Blick_auf_den_Gipfel_des_Mount_Meru_mit_Wolken

Trekking am Mount Meru

Entdecken Sie den Mount Meru auf einer Wanderreise in Tansania.
Afrika Reiseexperte
Afrika Reiseexperte

Wir beraten Sie gern!

All unsere Reisen werden von unseren Afrika-Experten gezielt auf Ihre Wünsche angepasst. Gern erstellen wir Ihr einzigartiges Angebot – kostenlos und unverbindlich.

Auf einen Blick

  • Empfohlene Reisedauer: ab 6 Tage
  • Preis: ab 915 € p.P. (ohne Flüge)
  • Beste Reisezeit: ganzjährig, Juni bis Oktober zum Wandern
  • Flugdauer bis Arusha: ca. 9 Stunden

Traumhafte, unberührte Natur, Wildtiere und eine vielfältige Vegetation – das alles und noch viel mehr ist Tansania, eines der beliebtesten Ziele für eine Rundreise in Afrika. Besonders lohnenswert ist der beeindruckende Mount Meru, ein Vulkan im nördlichen Tansania. Perfekt für eine spannende Wanderung!

  1. Arusha
  2. Arusha Nationalpark
  3. Arusha Nationalpark
  4. Arusha Nationalpark
  5. Arusha
Trekking am Mount Meru

ab 915 € p.P.

Reise erstellen

Reiseroute

Die Highlights auf Ihrer Reise

Ziel 1: Arusha

Ihre Reise beginnt in Arusha, die durch ihre günstige Lage auch gerne als die Safarihauptstadt Tansanias bezeichnet wird. Sie liegt am Fuße des Mount Merus – dort können Sie im Arusha Nationalpark schon Ihre erste Safari erleben! Wenn Sie lieber noch entspannen möchten, können Sie gemütlich durch die Stadt schlendern und sich auf die Wanderung zum Mount Meru vorbereiten.

Ziel 2: Arusha Nationalpark

Nur eine Stunde von Arusha entfernt befindet sich der gleichnamige Nationalpark. Er gilt als absoluter Geheimtipp unter den Parks, abseits der Touristenpfade. Er wird von dem erloschenen Vulkan Mount Meru und seinen Sumpflandschaften dominiert. Auch dichte Bergwälder, saftige Grasflächen und Sümpfe prägen die Szenerie. Vor allem Flamingos, Flusspferde, Büffel und Wasserböcke lassen sich am Wasser beobachten, dennoch machen die größte Tierpopulation Zebras und Giraffen aus. An Ihrem ersten Tag im Nationalpark wandern Sie vier bis fünf Stunden und erklimmen gleichzeitig 1.000 Höhenmeter.

Ziel 3: Arusha Nationalpark

Am nächsten Tag geht es den Wanderweg weiter hinauf. Der Pfad ist zwar steiler, aber durch die höhere Lage und die kühlere Luft fällt das Wandern leichter. Nach etwa zwei Stunden Wanderung erreichen Sie ,,Mgongo wa Tembo”, einen fabelhaften Aussichtspunkt auf 3.200 Metern Höhe. Später haben Sie die Möglichkeit, einen kleinen Abstecher auf den Little Mount Meru zu machen, der einen spektakulären Ausblick auf den Arusha Nationalpark und den weit entfernten Kilimandscharo bietet. Heute wandern Sie insgesamt drei bis vier Stunden und erklimmen weitere 1050 Meter an Höhe.

Tansania Mount Meru

Ziel 4: Arusha Nationalpark

Schon um 2 Uhr nachts wird die Gipfeletappe in Angriff genommen. Die Stirnlampe weist den Weg hinauf zum Rhinopoint auf fast 4.000 Metern Höhe. Ab diesem Punkt wird der Pfad technisch und körperlich anspruchsvoll und einige Strecken müssen zum Teil mit leichter Kletterei überwunden werden. Nach vier bis fünf Stunden kommt endlich die tansanische Nationalflagge am Gipfel des Berges zum Vorschein. Von dort aus genießen Sie den farbenfrohen Sonnenaufgang mit Blick in den gesprengten Kraters des Mount Merus. Nach einer ausgiebigen Pause geht es zurück zum Ausgangspunkt. Natürlich wird währenddessen immer für ausreichend Verpflegung und Stärkung gesorgt. Heute wandern Sie insgesamt zehn bis vierzehn Stunden, legen 1.000 Metern an Höhe zu und wandern 2.500 Meter zurück.

Ziel 5: Arusha

Nach einem ausgiebigen Frühstück geht es zurück zum Momella Gate. Zwar ist der Pfad kürzer, als der am ersten Tag, aber dennoch können Sie viele Wildtiere beobachten. So lassen sich Elefanten, Büffel, Giraffen und schwarz weiße Colobusaffen auf Ihrem Weg beobachten. Jetzt ist es Zeit, zurückzukehren und Ihren Gipfelsieg zu feiern.

Tansanias Infrastruktur und die Transportmittel Ihrer Reise

In Tansania fahren die Verkehrsteilnehmer auf der linken Seite. Bei Safaris in den Naturreservaten und Wildparks können die Entfernungen dazwischen entweder mit dem Auto oder mit dem Flugzeug zurückgelegt werden. Da die Infrastruktur nicht sonderlich gut ausgebaut ist und die Straßen meist in schlechtem Zustand sowie unmarkiert sind, vor allem in den Wildreservaten, empfiehlt sich Tansania nur äußerst bedingt für Selbstfahrer.