Die schönsten Nationalparks Indiens

Begegnung mit majestätischen Tigern in Indiens Nationalparks

Wohin soll Ihre Reise gehen?

Die schönsten Nationalparks in Indien

Erleben Sie die Natur Indiens in den verschiedenen Klimazonen

Indien ist ein riesiges Land, das sich vom Himalaya bis zu den Stränden des Indischen Ozeans erstreckt. Zum Schutz der Natur wurden 85 offizielle Nationalparks eingerichtet, in denen die ganze Vielfalt der exotischen Tier- und Pflanzenwelt bewahrt wird. Die Tiere in den weitläufigen Schutzgebieten haben wenig Furcht vor Menschen, sodass Sie in den Nationalparks Indiens fantastische Tierbeobachtungen erleben werden. Neben Tigern, Leoparden, Nashörnern und Elefanten gibt es auch viele andere interessante Tiere und eine ebenfalls eindrucksvolle Vegetation zu bestaunen. Gab es 1970 erst fünf Nationalparks in Indien wurden seitdem die Bemühungen zum Schutz der Natur durch die Einrichtung von 80 neuen Nationalparks und hunderten weiterer Schutzgebiete stark ausgeweitet. Viele Schutzprojekte wurden explizit eingerichtet, um für den vom Aussterben bedrohten Bengalischen Tiger sichere Rückzugsgebiete zu schaffen.

Generell ist der Schutz der Natur in Indien traditionell tief verwurzelt. Schon Kaiser Ashoka, der im 3. Jahrhundert vor Christus zum Buddhismus konvertierte, erließ Gesetze zum Tierschutz. Tiere spielen in allen Gegenden Indiens eine sehr große Rolle, einige Tierarten (Elefant, Kuh, Pfau, Affe, Kobra und Adler) werden sogar religiös verehrt. Nachdem jahrhundertelang die Jagd ein Privileg der Herrscher war und auch während der englischen Kolonialherrschaft im Übermaß ausgeübt wurde,

vollzog sich in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts ein Gesinnungswandel. Der „Indian Wildlife Protection Act“ schuf 1972 die gesetzlichen Grundlagen für den umfassenden Schutz der Natur. Es ist der Kampagne „Project Tiger“ zu verdanken, dass die Ausrottung der majestätischen Raubkatzen bisher erfolgreich verhindert werden konnte.

Wenn Sie eine Reise nach Indien planen, sollten Sie auch den Besuch von einem oder mehreren Nationalparks in die Reiseplanung einbeziehen. Es erwarten Sie authentische Dschungelabenteuer und unberührte Naturlandschaften, die Sie auf einer Safari in den indischen Nationalparks hautnah erleben. Der unglaubliche Reichtum an Arten zieht jedes Jahr hunderttausende Touristen aus aller Welt in seinen Bann. Es ist verständlich, dass es für die meisten Urlauber ein absoluter Wunschtraum ist, dabei den König des Dschungels, den imposanten Tiger, zu beobachten. Mehr als die Hälfte aller in Freiheit lebenden Tiger durchstreift den Indischen Subkontinent. Aus diesem Grund werden an dieser Stelle die Nationalparks Indiens genannt, in denen Sie mit großer Wahrscheinlichkeit auf Tiger treffen. Es ist jedoch auch lohnend, andere Schutzreservate als Stationen Ihrer individuellen Erlebnisreise nach Indien aufzunehmen.

Leopard_im_Bandhavgarh_Nationalpark

Bandhavgarh-Nationalpark: Heimat des Bengalischen Tigers

Bestaunen Sie mächtige Bengalische Tiger und edle Leoparden

Einmal im Leben an einer Tigersafari teilzunehmen, ist für viele Globetrotter ein absoluter Wunschtraum. Wenn auch Sie diese wunderschönen Raubkatzen aus nächster Nähe in freier Wildbahn beobachten möchten, steht ein Besuch des Bandhavgarh-Nationalparks mit Sicherheit auf Ihrem persönlichen Reiseplan.

Der Nationalpark ist wegen seiner großen Population an Tigern beliebt und auch weil er ein sehr gut organisiertes Naturschutzgebiet ist. Die Landschaft wird geprägt von einem Felsplateau, auf dem seit 2.000 Jahren das Fort der Maharajas von Rewa thront. Das Gebiet war bis 1968 privates Jagdgebiet für den Maharaja und seine Gäste, bevor es zum Nationalpark ernannt wurde. Seitdem werden dort vielfältige Anstrengungen unternommen, diesen einzigartigen Lebensraum für Tiger zu bewahren.

Zwischen Mitte Oktober bis Ende November erstreckt sich die beste Reisezeit für dieses Reservat. Dann ist der Monsun vorbei, die eisige Winterkälte hat jedoch noch nicht Einzug gehalten. Auch der Zeitraum von März bis zum Beginn der Regenzeit Anfang Juli eignet sich sehr gut, um im Bandhavgarh-Nationalpark an einer Tigersafari teilzunehmen. Machen Sie sich bereit für ein unglaubliches Abenteuer, denn mit etwas Glück werden Sie neben Bengalischen Tigern außerdem Leoparden, Hyänen, Dschungelkatzen, Lippenbären, Schakale, Mungos, Wildhunde und viele andere Tiere in diesem Paradies beobachten. Auch Elefanten, Gazellen, Antilopen und sogar der fast ausgestorbene indische Bison (Gaur) bevölkern die Sal- und Bambuswälder sowie die Graslandschaften. Wie möchten Sie den Bandhavgarh-Nationalpark erkunden? Nehmen Sie an einer Jeep-Safari teil oder bewundern Sie die Natur aus der erhabenen Position auf dem Rücken eines Elefanten. In jedem Fall wird der Besuch dieses Schutzgebiets ein unvergessliches Erlebnis sein.

 

Tigermutter_mit_ihren_Jungen_im_Pench_Nationalpark

Pench-Nationalpark: Schauplatz berühmter Tigerdokus

Entdecken Sie die Kulisse von Rudyard Kiplings Dschungelbuchs

Der Pench-Nationalpark ist von derartiger landschaftlicher Schönheit, dass er für viele Indien-Fans als Vorlage für das berühmte Dschungelbuch gilt. Zwischen Februar und April herrschen hier an der Grenze zu Maharashtra die angenehmsten Temperaturen und Sie können unter strahlend blauem Himmel an einer Safari teilnehmen. Auch der Pench-Nationalpark ist eines der 22 ausgewiesenen Tiger-Reservate Indiens, sodass Sie den König des Dschungels dort mit großer Wahrscheinlichkeit beobachten werden. Der Park erstreckt sich entlang des namensgebenden Flusses an den Ausläufern der Satpura-Berge.

Flusstäler, Schluchten und Hügel prägen das Landschaftsbild. Der Park ist in weiten Teilen von ausgedehnten Mischwäldern bedeckt. Sie finden hier auch tropische Baumbestände mit Teak- oder Moyanbäumen und kleinere Bambuswälder.

Die Hauptattraktion sind die 55 Bengalischen Tiger. Aber auch Leoparden und viele andere Tier- sowie mehr als 200 Vogelarten bevölkern diesen Nationalpark. Da das Hauptaugenmerk auf dem Schutz der Tiger liegt, wurden die anderen Tierarten bisher jedoch noch nicht systematisch katalogisiert. Eine Safari durch den Pench-Nationalpark ist bequem im Jeep aber auch zu Fuß oder auf einem Elefanten möglich.

Die Safaris werden zweimal täglich angeboten und dauern ungefähr drei Stunden. Wer längere Zeit in der Region verbringen möchte, kann auch eine siebentägige Wildsafari buchen, bei der der Nationalpark in seiner ganzen Pracht und Vielfalt erkundet wird. Erfahrene Guides führen Sie zu den Futterstellen und erklären während der Safari alle Zusammenhänge in diesem Ökosystem.

Krokodil_am_Ufer_in_den_Sundarbans

Sundarbans-Nationalpark: Die größten Mangrovenwälder

Entdecken Sie die Wälder im Delta der größten Flüsse Südasiens

Sundarbans bedeutet schöner Wald  und jeder Besucher dieses Nationalparks in Westbengalen wird zustimmen und die Bezeichnung vielleicht sogar ein wenig untertrieben finden. Die Sundarbans sind nämlich die größten Mangrovenwälder unseres Planeten und erstrecken sich auf einer Fläche von 10.000 Quadratkilometern im Delta der Flüsse Ganges, Meghna und Brahmaputra. Große Teile des Nationalparks gehören zum UNESCO-Weltnaturerbe. Ein Ausflug in den Sundarbans-Nationalparks ist besonders in der Zeit vom November bis Februar lohnenswert, denn dann herrschen dort Temperaturen von 10 bis 30 Grad und außerdem ist die Luft noch nicht so schwül. Ab Juni beherrscht dann der Monsun die Region.

Auch in diesem Nationalpark ist der Bengalische Tiger die absolute Attraktion. Derzeit leben dort ungefähr 400 Tiger und damit ist dies die weltweit größte Tigerpopulation. Außerdem können Sie dort den riesigen Axishirsch, Krokodile und zahlreiche Vogelarten beobachten. Die gesamte Landschaft ist geprägt von Kanälen, Wattflächen, Inseln und traditionellen Dörfern. Safaris durch diesen Nationalpark finden ausschließlich mit dem Boot statt. Vom Dobanke-Aussichtsturm geht es jedoch einen kurzen Weg hinein in den Dschungel zu einem Baumwipfelpfad, der Ihnen beeindruckende Blicke aus ungewöhnlicher Perspektive ermöglicht. Der Pfad ist durch einen Käfig gesichert, sodass Sie sich mitten in der Wildnis befinden und die Rufe des Dschungels, die Gerüche und auch viele Tiere unmittelbar wahrnehmen werden.

Der_Hemis_Nationalpark_mit_seiner_atemberaubenden_Himalaya-Kulisse_in_der_Region_Ladakh

Hemis-Nationalpark: Das Leopardenschutzgebiet

Faszinierende Heimat des Schneeleoparden in Nordindien

Im Norden Indiens in der Region Ladakh liegt der Hemis-Nationalpark. Mit 4.400 Quadratkilometern Größe ist dieser Nationalpark der größte in Südasien. Das Schutzgebiet wurde nach dem tibetanischen Hemis-Kloster benannt, in dem jedes Jahr ein religiöses Festival gefeiert wird. Die Besonderheit dieses Schutzgebiets wird durch seine Höhenlage bestimmt: Der Nationalpark liegt auf einer Höhe von durchschnittlich 3.000 Metern über dem Meeresspiegel. In diesem Gebiet ist es das ganze Jahr über kühl und trocken. Vor allem Pinienwälder beherrschen das Landschaftsbild. Die größte Attraktion im Hemis-Nationalpark sind die seltenen Schneeleoparden,

die zwar nur eine Schulterhöhe von ungefähr 60 Zentimetern erreichen, aber trotzdem Beutetiere wie das Riesenwildschaf erlegen, die doppelt so groß sind. Neben den Schneeleoparden sind eurasische Braunbären und tibetanische Wölfe in diesem Reservat beheimatet. Auch sibirische Steinböcke, Murmeltiere und Ladakh-Urials sind in der beeindruckenden Bergkulisse vor dem Himalaya zuhause. Trekking-Fans folgen dem Markha-Trek und erkunden so den Nationalpark. Weil dabei die höchste Schlafhöhe auf 4.500 Metern liegt, sollten Sie für diese Tour über einen stabilen Kreislauf und eine gute Kondition verfügen.

Wilde_Elefanten_im_Nagarhole_Nationalpark

Nagarhole-Nationalpark: Paradies für Elefanten

Bestaunen Sie die großen Elefantenherden im Bundesstaat Karnataka

Neben den Tigern gehören die Elefanten zu den Tieren, die uns zuerst einfallen, wenn wir an Indien denken. Im Nagarhole-Nationalpark im Süden Indiens leben diese riesigen Tiere in großen Herden am Kabini-Fluss. Die Vegetation wird dominiert von tropischen Laubwäldern, Bambuswäldern, Busch- und Graslandschaften. Die Elefantenherden, die sich oft an den Stauseen sammeln, sind das touristische Highlight dieses Schutzgebiets. Sehr stimmungsvoll sind abendliche Bootsfahrten, bei denen Sie nicht nur Elefanten, sondern auch Krokodile, Hirsche und Büffel beobachten können.

Im Nagarhole-Nationalpark gibt es ebenfalls eine stabile Tigerpopulation und außerdem leben dort auch Lippenbären, Wildhunde und Leoparden sowie Antilopen, Hirsche und Büffel. Neben einer Bootsfahrt kann man auch eine Jeepsafari durch den Park buchen. Es empfiehlt sich, mindestens zwei Tage für diesen wunderschönen Nationalpark einzuplanen und die beste Reisezeit ist der Zeitraum zwischen Oktober und Mai.

Seltener_Asiatischer_Löwe_im_Gir_Nationalpark

Gir-Nationalpark: Heimat der letzten Asiatischen Löwen

Entdecken Sie das Rückzugsgebiet der seltenen Asiatischen Löwen

Im Bundesstaat Gujarat in Westindien liegt der Gir-Nationalpark, in dem die letzte Population freilebender Asiatischer Löwen zu finden ist. Obwohl der Löwe in Indien bereits im Jahr 1900 unter Schutz gestellt wurde, gibt es nur noch in diesem Nationalpark wilde Asiatische Löwen. Die Landschaft im Reservat ist hügelig und geprägt von Savanne, Misch- und Dornwäldern. Der Gir-Nationalpark ist das Schutzgebiet mit der größten Raubtierdichte.

Neben den Löwen gibt es hier auch Leoparden, Rohrkatzen und Hyänen. Sumpfkrokodile, Schakale und Lippenbären sind weitere eindrucksvolle Großtierarten und außerdem leben hier mehr als 250 Vogelarten. Auf einer dreistündigen Jeepsafari können Sie die exotische Tierwelt bewundern und es ist ziemlich wahrscheinlich, dass Sie dabei auch den Asiatischen Löwen begegnen werden.

Bengalischer_Tiger_im_Bandhavgarh_Nationalpark

Mithilfe von Tourlane in die schönsten Nationalparks Indien

Unverbindliche Anfrage senden und Angebote vergleichen

Hat diese Auswahl von sechs der schönsten Nationalparks in Indien Sie neugierig gemacht? Dann nutzen Sie den Service von Tourlane und beantworten Sie die Fragen des Schnell-Fragebogens, den Sie ganz einfach über die Kacheln erreichen. Wir vermitteln Ihnen auf Basis Ihrer Angaben bis zu drei unverbindliche Angeboten von Reisespezialisten aus Indien, die für Sie die perfekte individuelle Erlebnisreise zusammenstellen und vor Ort die gesamte Organisation übernehmen. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass Sie Ihre Traumreise auf dem indischen Subkontinent von der ersten Minute an genießen und alle Highlights, auf die Sie besonderen Wert legen, in Ihrem Reiseplan berücksichtigt wurden.

Eine Reise nach Indien ist mit Sicherheit ein unvergessliches Erlebnis, dass jedoch aufgrund der gigantischen Größe des Landes, den unterschiedlichen klimatischen Bedingungen und selbstverständlich auch den vielen Sehenswürdigkeiten sehr gut vorbereitet werden sollte. Tourlane bietet Ihnen im Internet die Beratungsqualität eines Reisebüros und vermittelt den Kontakt zu den besten Reiseveranstaltern vor Ort. Träumen Sie nicht länger von einer Indienreise, sondern machen Sie mit der Beantwortung des Fragebogens den ersten Schritt zur Verwirklichung Ihres persönlichen Traumurlaubs.