IMAGE

Gruppenreise Kambodscha

Geteilte Freude ist doppelte Freude

Wohin soll Ihre Reise gehen?

Gemeinsam das Land der Khmer erleben

Mit einer Kleingruppe entdecken Sie in den Zauber Südostasiens

Kambodscha ist ein Land mit Vergangenheit. Die riesige Tempelanlage Angkor Wat zeugt von vergangenen Glanzzeiten. In jüngster Vergangenheit hat das Land Schlimmes durchgemacht. In der Hauptstadt Pnom Penh und an vielen Stellen im Land können Sie die Reste der Schreckensherrschaft Pol Pots besichtigen. Der Anführer der Roten Khmer führte einen Genozid am eigenen Volk durch, dem fast zwei Millionen Menschen zum Opfer fielen.

Doch Kambodscha bietet viel mehr: In diesem Land zwischen Thailand und Vietnam entdecken Sie zahlreiche Sehenswürdigkeiten von Weltrang. Mit uns reisen Sie in einer Kleingruppe zwischen acht und 12 Personen durch diesen faszinierenden Flecken Erde.

Bei besonders großem Interesse dehnen wir die Gruppenreisen durch Kambodscha auf maximal 15 Teilnehmer aus. Das bedeutet, unsere erfahrenen Reisespezialisten können unter allen Umständen auf jeden einzelnden Reisenden individuell eingehen.

Eine Reise in einer Kleingruppe ist ideal für Familien und Alleinstehende. Sie können sich auf das Erlebnis konzentrieren und müssen sich um nichts kümmern. Der Preis für eine Gruppenreise ist meist günstiger, als wenn Sie eine individuelle Reise buchen. Zusammen in einer Gruppe neue Länder zu entdecken, fördert soziale Kontakte. Oft schließen Unbekannte bei einer Gruppenreise Freundschaften, die lange halten. Da Kambodscha nur halb so groß wie Deutschland ist, bereisen Sie das Land in Reisebussen und anderen Fahrzeugen. 

Legendärer_Sonnenaufgang_in_Angkor_Wat_in_Kambodscha

Angkor Wat, Pnom Penh und so viel mehr

Von Traumstränden auf tropischen Inseln bis zur größten Tempelanlage der Welt

Kambodscha blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück. Zahlreiche Kulturen haben hier ihre Spuren hinterlassen. Im ersten Jahrhundert nach Christus wanderten indische Händler ein und gründeten das Funanreich im Mekongdelta. Der Erschaffer des Angkor-Reiches, Jayavarman II, kam 790 aus Java und einigte das Land. Mit prächtigen Bauten huldigten seine hinduistischen Nachfolger, die Khmer, ihren Ahnen und sich selbst. Die rund 1000 Tempel um Angkor Wat erstanden in der Zeit des Khmer-Reichs, das vom 9. bis zum 15. Jahrhundert dauerte. Angkor Wat gehört bei jeder Kambodscha Gruppenreise zum Pflichtprogramm. Angkor war die Hauptstadt der Khmer und erstreckte sich im 13. Jahrhundert über 400 Quadratkilometer. Zahlreiche Tempelanlagen entstanden während dieser Zeit. Der bedeutendste Tempel ist Angkor Wat, noch heute die größte Tempelanlage der Welt. Eine Mauer mit vier riesigen Toren umgibt das Gelände. Das Gesicht von König Surawarman II., dem Erbauer der Anlage, ist hier allgegenwärtig. Der zentrale Turm von Angkor Wat ist 65 Meter hoch und symbolisiert den Weltberg Meru. 

Internationale Flüge landen in Pnom Penh. Die kompakte Hauptstadt Kambodschas bietet neben dem Königspalast mit seiner silbernen Pagode und dem Tempel Wat Phnom eine interessante kulinarische Szene.

In der Küche Kambodschas lassen sich die Einflüsse der französischen Kolonialherren erschmecken. Ein gutes Ziel für kulinarische Entdeckungstouren ist die Uferpromenade Sisowath Quay. Wenn Sie sich über das Pol-Pot-Regime informieren möchten, empfiehlt sich ein Besuch des Tuol Sleng Museums. 

Französischer Flair kennzeichnet die Stadt Kampot im Süden des Landes. Kolonialbauten und Cafés mit hauseigenen Kaffee-Röstereien bieten sich für einen Bummel an. In Kampots Umgebung sind die Pfefferplantagen und der Bokor Nationalpark sehenswert. Ein paar Tage Entspannung an den Traumstränden von Sianoukhville gehören ebenfalls zum Programm der meisten Gruppenreisen.

Im Osten des Landes dagegen bietet die Provinz Ratanakiri die Möglichkeit, Südostasien unverfälscht zu erleben. Dieses Gebiet an der Grenze zu Laos und Vietnam besiedeln 21 Minderheiten, die Sie in ihren Dörfern besuchen können. In dieser Gegend wandern Sie zu Wasserfällen, besuchen Edelstein-Minen oder vergnügen sich beim Trekking auf dem Rücken von Elefanten.