Tauchen im Mergui-Archipel

Ein echter Myanmar-Geheimtipp – die Myeik-Inseln in der Andaman-See

  • Garantiert kein Aufpreis
  • Grosse Angebotsvielfalt
  • Sparen Sie Recherchezeit
  • Ausgewählte Reisepartner

Der unentdeckte Süden Myanmars

Unberührte Natur, tiefblaues Meer, geheimnisvolle Wälder

Tief im Südwesten von Myanmar verbirgt sich ein wahres Kleinod, ein Paradies für Taucher und für alle, die einsame Strände und absolute Ruhe suchen. Strände, die es mit denen im unmittelbar benachbarten Thailand in ihrer Schönheit absolut aufnehmen können – dabei aber meist menschenleer sind und ein Volk, das bis vor Kurzem noch völlig abgeschlossen von der Außenwelt lebte – das erwartet Sie im Mergui-Archipel. Innerhalb des ohnehin touristisch noch wenig erschlossenen Myanmar ist die Inselgruppe ein absoluter Geheimtipp.

Das unberührte Paradies, das auch als Myeik-Archipel bezeichnet wird, liegt in der nördlichen Andamanensee im Indischen Ozean. Mehr als 800 kleine und große Inseln gehören zu dem Archipel, viele von ihnen sind unbewohnt, in anderen dominieren dichte Regenwälder, wieder andere zeigen sich mit bezaubernden Strandabschnitten. Die Einheimischen munkeln sogar, dass eigentlich mehr als 3.000 Inseln zu dem Archipel gehören – die genaue Zahl bleibt ungewiss.

Fest steht, dass Sie bei Ihrer Reise durch das Archipel auf eine einzigartige Kultur treffen werden. Die traditionellen Inselbewohner, die Moken, scheuen seit je her den Kontakt zur Außenwelt und so ist das Mergui-Archipel heute eines der letzten unberührten Naturparadiese der Erde. Besuchern wurde das Betreten der Inselwelt lange Zeit untersagt. Erst seit Ende der 90er-Jahren waren Reisen dorthin überhaupt erst erlaubt, Myanmar als Urlaubsland jedoch längst noch nicht erschlossen. So finden Sie mit dem Mergui-Archipel heute ein Ziel vor, das vor Ihnen nur wenige Menschen betreten haben.

Die dichten Regenwälder, die schneeweißen Strände, das glasklare Meer, die elsige Buchten und die Mangrovenwälder sind heute noch in ihrem naturbelassenen Zustand, die Tier- und Pflanzenwelt nahezu einmalig auf der Welt. Das gilt auch für die Unterwasserwelt, sodass das Mergui-Archipel für Taucher und Schnorchler eines der reizvollsten Gebiete der Welt darstellt.
 

Schaukel am strand von nyuang oo phee mitten im mergui archipel

Die schönsten Inseln Myanmars eignen sich perfekt für einen Badeurlaub

Das Archipel ist ein echter Geheimtipp für Taucher

Baden im tiefblauen, klaren Wasser der Andamanensee, Schnorcheln, Tauchen und die unvergleichliche Unterwasserwelt mit seinen unterirdischen Höhlen erkunden, Inselhopping mit dem Kayak, Wandern und Bergsteigen im Hinterland der Inseln – alles, was Sie auf dem Mergui-Archipel erleben können, ist ein echtes Abenteuer. So bietet sich auch ein Urlaub auf dem Wasser an – auch, weil die Inselwelten touristisch weitgehend noch unerschlossen und Übernachtungsmöglichkeiten daher rar sind.

Individuelle Touren sind ebenfalls kaum möglich, denn selbstständig dürfen die Inseln nicht erkundet werden. Ebenfalls nicht erlaubt sind wildes Campen. Am besten buchen Sie bereits von Deutschland aus einen Guide, der Ihnen die Flora und Fauna des Mergui-Archipels nahebringt und Sie zu den schönsten Inseln und den paradiesischsten Orten führt. Tourlane vermittelt Ihnen bis zu drei Reiseexperten für Ihre gewünschte Reiseregion. Stellen Sie uns einfach eine unverbindliche Anfrage für Ihre Reise zum Mergui-Archipel. Im Prinzip haben Sie dort zwei Übernachtungsmöglichkeiten: das Andaman Resort auf der Insel Kho Yinn Khwa Kyun und der Andaman Club auf Thahtay Kyun. Die Zimmerpreise sind allerdings nicht gerade kostengünstig, vor allem angesichts des an sich niedrigen Preisniveaus in Myanmar.

Eine Alternative, die Ihnen zudem die Vielfalt der Inselwelt nahebringt, ist eine Tour mit den sogenannten Liveboats. Die schwimmenden Hotels entführen Sie zu einer Mini-Kreuzfahrt rund um das Mergui-Archipel. Die Boote sind mit Schlafmöglichkeiten ausgestattet, auch Restaurants befinden sich an Bord. Jeden Abend ankert das Liveboat an einer anderen Insel, sodass Sie in einer mehrtägigen Tour einen weiten Einblick in die traumhafte Inselwelt erhalten. Einen kurzen Abstecher zum Mergui-Archipel können Sie auch von einem der Küstenorte aus unternehmen, zum Beispiel von Myeik, der Stadt, die dem Archipel seinen Namen verlieh, oder von Kawathaung aus.

Der Ort an der thailändischen Grenze gilt als beliebter Ausgangspunkt, da Sie Ihre Tour im Süden der Inselwelt beginnen, wo die besonders idyllischen Eilands liegen.  Ob während eines Tagesausflugs, bei einer mehrtägigen Tour mit dem Liveboat oder von Ihrer Unterkunft auf einer der Inseln: Sie sollten sich für das Mergui-Archipel Zeit nehmen. Je weiter entfernt die Inseln vom Festland sind, desto reizvoller sind sie.

Empfehlenswert ist es auch, die Inseln von Süden aus zu entdecken. Reisen Sie von Thailand aus in das Mergui-Archipel, erwarten Sie auf direktem Wege einige der paradiesischsten Ziele der Welt, die Insel Taung La Bo und die Insel 115 etwa sind Hotspots für Taucher und Schnorchler und bieten darüber hinaus herrliche Wanderwege durch den Regenwald. Nga Man ist für ihr einzigartiges Korallenriff vor der Küste bekannt. Mit etwas Glück entdecken Sie dort einen der seltenen Ammenhaie. Die Insel 254 ist dagegen der Inbegriff des einsamen Eilands mit endlosen Stränden und unberührten Felsbuchten.

Erfahrene Taucher sollten Westernrock, Blackrock sowie die South und North Twin Islands besuchen. In Tiefen bis zu 40 Metern erwarten Sie geheimnisvolle Unterwasserhöhlen und eine exotische Tierwelt, mit vielen seltenen Meeresbewohnern wie dem Froschfisch oder dem Skorpionfisch. Auch Seepferdchen, Tintenfische, seltene Haiarten und Mantarochen tummeln sich in der Unterwasserwelt am Mergui-Archipel. An Land begegnen Ihnen Languren, Wildkatzen und die verschiedensten Affenarten, in der Dämmerung flattern hunderte von Fledermäusen über manche Inseln, Seeadler und Hornvögel schwingen sich in die Lüfte – die Tierwelt im Mergui-Archipel ist weltweit einzigartig und wird Sie in Ihren Bann ziehen.

Boot der moken am strand von myeik

Die wichtigsten Informationen für Ihre Reise zum Mergui-Archipel

Anreise, Klima und die beste Reisezeit

Die Anreise zum Mergui-Archipel kann über Myanmar oder über Thailand erfolgen. Vom Norden Myanmars, etwa von der Hauptstadt Yangon, können Sie mit dem Bus oder dem Taxi die Küste bis nach Mawlamyine und von dort weiter bis Dawei reisen. Mit dem Boot geht es von Dawei aus bis Mergui. Wenn Sie die rund 300 Kilometer lange Strecke schneller überwinden möchten, können Sie von Yangon bis Mergui oder Kawthaung auch das Flugzeug nehmen. Die thailändische Stadt Ranong ist ebenfalls ein Ausgangspunkt für Bootstouren zum Mergui-Archipel. Von dort aus fahren zum Beispiel die Liveboats, alternativ können Sie eine geführte Bootstour vor Ort buchen. Mehrtägige Bootstouren in das Archipel können Sie auch vom thailändischen Urlaubsort Phuket aus unternehmen.

Vor allem für Taucher können die Angebote interessant sein. Es werden mehrtägige Tauchtouren und auch Fahrten mit den Liveboats angeboten. Achtung: Sie benötigen für das Mergui-Archipel zusätzlich zu Ihrem Myanmar-Visum ein extra Visum. Dieses lässt sich bei der Einreise nach Kawathaung oder im Vorfeld bei einer Touristenagentur in Thailand oder in Myanmar beantragen. Es ist in der Regel 14 Tage gültig.

Tipp: Informieren Sie sich im Vorfeld Ihrer Reise zum Mergui-Archipel über die aktuellen Einreisebestimmungen und die Kosten, zum Beispiel auf den Seiten der Botschaft von Myanmar.

Auf dem Mergui-Archipel herrscht das ganze Jahr über tropisches heißes Klima. Die wärmste und zugleich die trockenste Zeit ist von Dezember bis April. Tagsüber wird es dann regelmäßig heißer als 33 Grad, Regentage sind selten. Insbesondere im Januar und Februar ist es sehr trocken – ideal für einen Tauch- und Badeurlaub. In der Regenzeit von Mai bis November sind die Temperaturen zwar gleichbleibend hoch – im Durchschnitt werden 30 Grad erreicht – es regnet allerdings häufig und heftig. Auch Stürme sind in dieser Zeit des Jahres nicht selten, sodass Bootstouren erschwert oder sogar unmöglich werden können. Beachten Sie auch, dass es auch in den asiatischen Sommermonaten auf dem Mergui-Archipel in der Nacht empfindlich kühl werden kann. Denken Sie daran, eine leichte Jacke mitzunehmen. Für Wanderungen und Bergtouren ist festes Schuhwerk obligatorisch. Auch durch die Regenwälder sollten Sie keinesfalls mit Sandalen laufen, im dichten Blattwerk können sich Schlangen verstecken.

100%Kostenlos SSLIhre Daten sind sicher Verifizierte Experten