Insider

Rajasthan: Das sollte man sehen

Eine Rundreise durch den Norden Indiens führt Sie in die Orte, die einst Schauplatz zahlreicher Kämpfe verschiedener Königreiche um die Herrschaft der Region waren. Imposante Paläste aus Marmor und buntem Granit zeugen noch heute von dieser Zeit.

Rajasthan ist das Land der Könige und setzt Indien mit seiner geografischen Lage im Norden sozusagen die Krone auf. Die bunten Festungen und markanten Tempel markieren das Erbe der Maharadschas längst vergangener Epochen. Wir verraten Ihnen, welche Schätze Sie in Rajasthan erwarten.

Jaipur – Pink City

Die rosarote Stadt Jaipur ist nicht nur die Hauptstadt des geschichtsträchtigen Bundesstaates Rajasthan, sondern auch ein Ort der schönsten architektonischen Meisterwerke der Welt. Bei einer Tour durch die Altstadt Jaipurs werden all Ihre Sinne verlangt.

Palast der Winde: Hawa Mahal
Das Wahrzeichen der Stadt hat einst vom Maharadscha bauen lassen, um seinen Hofdamen den Ausblick auf das Geschehen der Straße zu ermöglichen, ohne selbst gesehen zu werden. 953 Fenster zieren die Fassade, die für eine besonders erfrischende Kühlung an heißen Tagen sorgen.

Der Wasserpalast: Jal Mahal
Etwas außerhalb der Stadt gelegen, Inmitten des Sees Man Sagar erhebt sich ein Schloss, dass auf der Oberfläche des Wassers zu schweben scheint. Wenn Sie einen Ausflug zum Amber Fort planen, legen Sie hier unbedingt auch einen Stopp ein.

Stadtpalast
Der von hohen Mauern umgebende Palast im Zentrum Jaipurs ist für Sie als Museum begehbar. Die prachtvoll ausgestatteten Räume zeigen Ihnen den Luxus, der die Bewohner einst umgab: goldverzierte, opulente Möbel, Kunstobjekte, Teppiche, Gewänder und mit Inschriften versehene Wände. In den anderen Teilen des Anwesens leben noch heute die Nachfahren der früheren Maharadschas, die über tausend Jahre über das sagenhafte Reich herrschten.

Amber Fort
Amber war früher einmal eine eigenständige Stadt, gehört heute aber zu Jaipur. Aus dieser vergangenen Zeit stammt auch die Festung, die die Silhouette des Ortes bestimmt. Auf einem Bergkamm des Aravalli-Gebirges thront sie über dem Ort im Tal. Was von außen massiv und trutzig wirkt, offenbart im Inneren prachtvolle Eleganz. Kunstvoll gestaltete Pavillons, Innenhöfe, der Shila-Devi-Tempel und nicht zuletzt der funkelnde Spiegelsaal, auch Sheesh Mahal genannt, gehören zu den schönsten Sehenswürdigkeiten des Forts.

Affentempel: Galta Ji
Galta Ji ist ein bizarrer Ort. Als wären die Bögen aus dem Stein gewachsen, schmiegt sich das weitestgehend verlassene Gebäude an die Felsen. Und wie das Gefolge King Louies aus Kiplings Dschungelbuch schwingen sich auch die hiesigen Affen zwischen dem Gemäuer des alten Hindutempels hindurch, immer auf die nächsten Leckerbissen wartend. Diese bekommen Sie von den Besuchern und Pilgern, die hier im heiligen Wasser baden. Denn am Berg entspringt eine Quelle, die insgesamt sieben Wasserstellen im Tempel speist.

Udaipur – Venedig des Ostens

Was tun in Udaipur? Da der Ort auch weiße Stadt an den Seen genannt wird, machen Sie unbedingt eine Bootsfahrt auf dem im Jahr 1362 angelegten Lake Pichola. So genießen Sie den besten Blick auf die unzähligen Paläste, die sich am Ufer und auf den kleinen Inseln befinden.

Stadtpalast
Ein majestätischer Anblick ist der City Palast, der sich über dem Pichola-See erhebt. Auf einem Hügel am Ufer wurde der Bau vom Stadtgründer beauftragt und über drei Jahrhunderte hinweg von all den folgenden Herrschern erweitert. Enge Säulengänge und hübsche Innenhöfe verbinden dabei die Bauten verschiedener Dekaden. Heute beherbergt der Stadtpalast das städtische Museum, in dem Sie Gemälde sowie Interieur aus der Maharana-Zeit und die kunstvolle Architektur selbst bewundern können.

Der Wassergartenpalast: Jag Mandir
Jag Mandir gehört zu den wohl schönsten Lustschlössern, das sich aus einem indischen See emporrecken. Insgesamt drei Herrscher zeichneten sich für die verschiedenen Baumaßnahmen verantwortlich und nutzten den Palast als Sommerresidenz. Zwischenzeitlich diente er auch als Zufluchtsort für den späteren Mogulkaiser Shah Jahan, den der Wasserpalast so nachhaltig beeindruckte, dass dieser als Vorbild für das bekannteste Bauwerk Indiens dienen sollte: das Taj Mahal. Heute beheimatet Jag Mandir ein Restaurant, das Sie mit dem Boot erreichen können.

Jagdish-Tempel
Der größte und bekannteste Tempel Udaipurs befindet sich unweit des Stadtpalastes, nur einhundert Meter müssen Sie zwischen den beiden Sehenswürdigkeiten zurücklegen. Eine steile Treppe führt Sie hinauf zum Tempel, wo Sie von zwei steinernen Elefanten begrüßt werden. Kunstvoll geschliffene Säulen, bemalte Wände und verzierte Decken lassen die Besucher innehalten. Die alles überragende Pagode ist über und über mit Vishnu-Darstellungen und Szenen aus dem Leben Krishnas gestaltet, selbst vom See aus werden Sie den Turm sehen können.

Jaisalmer – Goldene Wüstenstadt

Inmitten der Wüste Thar liegt seit dem 12. Jahrhundert die Stadt Jaisalmer. Früher war Sie ein wichtiger Knotenpunkt für die Karawanen, die den Fernhandel zwischen Indien und dem mittelalterlichen Europa herstellten. Heute ist sie immer noch ein belebter Ort, aber eher aus vergnüglichen Gründen, denn Jaisalmer ist nicht nur ein städtebauliches Highlight, sondern auch der perfekte Ausgangsort für eine Wüstensafari. Genießen Sie auch den Ausblick auf das gelbgold glänzende Panorama, das Sie von zahlreichen Dachterrassen der Stadt haben.

Gadi Sagar
Noch bis Mitte der 60er Jahre war der See am Rande der Stadtmauern die wichtigste Komponente für die Wasserversorgung Jaisalmers. Schon 1367 wurde der See im Süden der Stadt angelegt, der Weg dorthin wird durch das Tilon-ki-Pol-Tor markiert. Dieses sollte eigentlich gar nicht existieren, aber der Trick einer Frau ist der Grund, weshalb Sie bis heute den Bogen passieren, um zum See zu gelangen. Die Frau war Mätresse des Fürsten, ihr Plan des Baus wurde vom Maharadscha abgelehnt, sie aber ließ das Tor während seiner Abwesenheit dennoch errichten und um einen Krishnatempel ergänzen. Damit war es dem Herrscher unmöglich, es wieder abreißen zu lassen. Spazieren Sie entlang des Ufers, wo Sie Schreine und Tempel entdecken werden, das Jaisalmer Fort bietet eine tolle Kulisse im Hintergrund.

Jaisalmer Fort
Auf einem 80 Meter Hohen Plateau überragt das zweitältestes Fort Rajasthans die gesamte Umgebung. Während sich die Wände aus Sandstein am Tag in einem leichten Braun präsentieren, erstrahlen sie zum Sonnenuntergang in einem satten Honig-Goldtton. So ist das Fort seit jeher in der Wüste getarnt. Heute ist es eines der wenigen „lebenden Forts“ der Welt, da immer noch etwa ein Viertel der Bevölkerung innerhalb der Festungsmauern lebt. Welche Bedeutung die Zitadelle einst als Handels- und Militärstützpunkt hatte, wird deutlich, wenn man einen Blick auf die Wälle, die die Altstadt umgeben, und die verschiedenen Bastionen, die in der 800-jährigen Geschichte immer wieder ergänzt wurden, wirft. Beim Erkunden des Forts durchschreiten Sie schmuckvolle Tore und passieren elegante Häuser, die zu Friedenszeiten errichtet wurden.

Haveli
Die Havelis befinden sich im Inneren des Jaisalmer Forts und gehören zu den Top-Sehenswürdigkeiten der Stadt. Die palastähnlichen, mehrgeschossigen Wohnhäuser stammen aus der Zeit des Fernhandels, in der einige Bewohner zu Reichtum gekommen waren. Dieser spiegelt sich auch in den prachtvollen Gebäuden wider, die die heute mitunter Museen sind und besichtigt werden können.

Sie möchten nun Ihre ganz individuelle Rundreise durch Rajasthan planen und diese vielleicht sogar mit einem Badeurlaub verbinden? Sprechen Sie mit einem unserer Experten, er wird Ihnen sicher Ihren persönlichen Traumurlaub organisieren können.

Daniela Lange

Daniela Lange

Daniela liebt die Berge und das Meer, drum versucht Sie auf ihren Reisen meist beides zu verbinden. Nur bei ihrem nächsten Vorhaben wird das wohl nichts: Skifahren in Kanada. Was sie immer im Gepäck hat? Ein Nackenkissen, Schokoriegel und ihr Notizheft.

Weitere Artikel

Schnell & einfache Reiseplanung

Individuell gestaltete Traumreisen

Persönliche Beratung von Tourlane-Experten

Flugtickets, Reiserouten, Guides – aus einer Hand

Kostenlose und unverbindliche Angebote