IMAGE

Tauchen & Schnorcheln in Costa Rica

Unter dem Meer – von der Isla de Coco bis zum Bocas del Toro Archipel.

Wohin soll Ihre Reise gehen?

Tauchen mit Walen und Delfinen

Tauchparadies Costa Rica – die perfekten Gebiete für Einsteiger und Profis

Laut der PADI (Professional Association of Diving Instructors) befinden sich einige der weltweit schönsten Tauchgebiete an der Pazifik- und Karibikküste von Costa Rica. Tauchen in Costa Rica bedeutet, jeden Tag neue Hot-Spots zu erkunden, zahlreichen Arten von Großfischen ganz nahe zu kommen und sein ganzen Können auf herausfordernden Expeditionen unter Beweis zu stellen. Das Schöne dabei ist, dass das mittelamerikanische Land für jedes Level das geeignete Tauchgebiet parat hält. Kombinieren Sie bei Ihrer Tauchreise ausgiebige Schnorchelausflüge an der seichten Karibikküste beim Inselarchipel Bocas del Toro mit spektakulären Tauchgängen bei der Isla de Coco im Pazifik. Wenn Sie Ihren Urlaub mit Tourlane buchen, stehen Ihnen die besten Guides und Tauch-Profis in der jeweiligen Region zur Verfügung – professionell, individuell und abenteuerreich.

Auf Costa Rica ist das gesamte Jahr über Tauchsaison. Sie buchen Ihre Tauchreise also genau dann, wann es Ihnen passt. Die Wassertemperaturen sinken auch in den Wintermonaten kaum unter 19 °C. Und auch die kühleren Temperaturen haben Vorteile für Sie: Zum einen finden Sie ruhigere Tauchgebiete vor, zum anderen bringen die kühlen Strömungen spektakuläre Großfische wie Buckelwale, Grindwale, Mantas und Walhaie mit sich.

Generell gelten die Monate Dezember bis Mai als die beste Zeit zum Schnorcheln und Tauchen in Costa Rica. Im Juni bis September, also während der Regenzeit, dürfen Sie allerdings mit fantastischen Sichtweiten von bis zu 30 Metern Unterwasser rechnen. Regen gibt es sowieso meist nachmittags, während der Morgen Sie mit viel Sonne verwöhnt – Ihre Chance, auf Tauchgang zu gehen.

Wir haben für Sie die idealen Reiseexperten, um Ihre Tauchreise nach Costa Rica wahr werden zu lassen. Unsere Angebote richten sich sowohl an gestandene Tauchprofis als auch Einsteiger und Neulinge. Die Tauchprogramme enthalten forderndes Hochseetauchen, für das Sie viel Fitness und möglichst viel Erfahrung mitbringen sollten. Aber auch entspannte Schnorchelexpeditionen, auf denen Sie die bunten Korallenwelten und fantastische Unterwassergebilde aus Vulkanstein entdecken. Füllen Sie gleich unseren Schnell-Fragebogen aus!

Mit Tauchflaschen beladenes Boot unterwegs in das Tauchrevier Bocas del Toro

Tauchen bei der Isla de Coco

Auf Tauchsafari zu einem der aufregendsten Tauch-Spots der Welt

Mehr als 20 Tauchplätze, eine üppige Vielfalt an Korallen und Großfischen und ideale Voraussetzungen für Drift-Tauchgänge – die Isla de Coco ist für geübte Taucher das absolute Non plus ultra in Costa Rica. Doch zunächst ist etwas Geduld gefragt: Insgesamt 35 Stunden dauert die Bootsfahrt von der Hafenstadt Puntarenas bis zur 550 Kilometer entlegenen Kokos-Insel. Das unbewohnte Kleinod liegt idyllisch im Pazifik und galt – dank legendärer Piratengeschichten – lange Zeit als Schatzinsel. Gefunden wurde bisher jedoch recht wenig. Doch vielleicht können Sie es während einer Ihrer Tauchgänge? Mit einem Tauchsafariboot steuern Sie die von Regenwald überwucherte Isla de Coco an. Planen Sie für diese Tauchreise mindestens 7 bis 14 Tage ein. So viel braucht es auch, um die ganze Schönheit der Unterwasserwelt in vollen Zügen genießen zu können.

Die Namen einiger Tauch-Spots versprechen pures Abenteuer: Bajo Alcyone, Manuelita Deep oder Dirty Rock. Sie tauchen zusammen mit über 250 Fischarten, darunter der endemische Rotlippige Fledermausfisch. Sie mögen es größer? Neben Merlins, Speerfischen und Mantas kreuzen Hammerhaie, Walhaie und der ein oder andere Delfin Ihren Weg.

Die Tauchgebiete rund um die Isla de Coco sind „großfischsicher“ - mitreißende Unterwasser-Entdeckungen und Beobachtungen sind garantiert. Farbenfrohe Korallen wechseln sich mit kargen Vulkanformationen und mysteriösen Unterwasserhöhlen ab. Letztere dienen Walen als Kalbgebiet.

Auf der Isla de Coco können Sie Ihr ganzes Tauch-Talent ausspielen. Die teils starken Strömungen sind wie geschaffen für fordernde Drift-Tauchgänge. Eine sehr gute Fitness und hohe Konzentration sind erforderlich, um auch schwierige Passagen entlang der Steilwände und Vulkanfelsen zu meistern. Die Wassertemperaturen fallen selten unter 24 °C und erreichen im Sommer ca. 28 °C. In den tieferen Tauchregionen sollten Sie sich auf Temperatursprungschichten einstellen, die besonders dem Körper einiges abverlangen. Jeder Taucher schließt zudem eine spezielle Versicherung ab, die der „Cocos Island Emergency Evacuation Plan“ verlangt. Sollte es zu Schwierigkeiten kommen und Sie möchten die Exkursion früher als andere Teilnehmer beenden, werden Sie direkt abgeholt, ohne dass die gesamte Expedition endet. 

 

Ein Hammerhai beim Tauchen vor der Küste der Isla de Coco in Costa Rica

Tauchen im Archipel Bocas del Toro

Zwischen Costa Rica und Panama – Inselhopping und Delfine

Das Inselarchipel Bocas del Toro bietet eine abwechslungsreiche Mischung aus Schnorchel- und Tauchgebieten. Das vorgelagerte Archipel gehört zwar zu Panama, wird aber vorrangig von vielen Tauchern, die auf Costa Rica Urlaub machen, genutzt. Es befindet sich nur 40 Kilometer von der costa-ricanischen Grenze entfernt. Sie erreichen es bequem von Puerto Limón oder von den südlich gelegenen Küstenorten wie Puerto Viejo oder Manzanillo aus. Die Anfahrt lohnt sich! Bocas del Toro ist die Heimat von 95% aller in der Karibik vorkommenden Korallenarten. Seichte Schnorchelgewässer an der Karibikküste gehen in felsige Riffe und magisch Korallenwelten über. Ihr Ausgangspunkt für Tagesexpeditionen ist meist der Hauptort Bocas auf der Hauptinsel Colón.

Die meisten Inseln sind von dichtem Dschungel durchzogen, die an der Küste in Mangroven und romantische Lagunen übergehen. Dadurch bestaunen Sie eine extrem hohe Artenvielfalt: Karettschildkröten, Hummer, Langusten, Muränen, Seesterne und Seeigel – ein Paradies für Schnorchler!

Besonders die Coral Cay an der Ostseite der Isla Bastimentos sollten Sie ganz oben auf Ihrer Liste haben. Von dort ist es auch nur eine kurze Bootstour um den Dolphin Bay an der Isla Cristóbal zu besuchen. Hier ist es das gesamte Jahr über möglich, Delfine zu beobachten.

Die besten Tauchgebiete finden Sie an den zur offenen See liegenden Karibikküsten. Dort ist mit den meisten Großfischen wie Mantarochen und Weißspitzenriffhaien zu rechnen. Bevorzugen Sie ruhigere Gewässer und klarere Sichtverhältnisse von bis zu 15 Metern? Dann steuern Sie die geschützteren Südseiten der Isla Bastimentos und Isla Solarte an. Absolute Highlights mit beeindruckenden Korallenriffen erwarten Sie im Coral Garden und The Wreck, wo 2000 absichtlich ein Schiff versenkt wurde, damit ein neues Korallenriff entstehen konnte.

Schnorcheler in Gandoca in Sri Lanka