Auf der Lite jeder Big 5: Der Gepard auf einer Safari

Abenteuer Safari

Erleben Sie die einmalige Tierwelt Afrikas.

Wohin soll Ihre Reise gehen?

Den Big Five auf der Spur

Diese Tiere können Sie während einer Safari in Afrika entdecken

Safaris sind organisierte Touren in die Reservate und Wildschutzgebiete Afrikas, bei denen Reisende einzigartige Einblicke in die wunderschöne Natur des Landes erhalten. Tier- und Naturschutz sind die Hauptanliegen, die in den Naturschutzgebieten verfolgt werden. Die Safaris tragen wesentlich dazu bei, den Reisenden zu vermitteln, wie wertvoll und schützenswert die Naturschönheiten sind. Tourlane arbeitet bei der Organisation Ihrer individuellen Safari Tour mit ortskundigen, passionierten Guides zusammen.

In der Kleingruppe erleben Sie die Big Five – Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard – in ihrer natürlichen Umgebung, entdecken vielfältige Landschaften, grüne Steppen, endlose Weideflächen, Wüsten, Berglandschaften und faszinierende Farbspiele. Dabei können Sie entweder luxuriös in Lodges übernachten oder echtes Outdoor-Feeling bei einer Zeltsafari erleben. Entdecken Sie die Schönheit eines Kontinents, der von ausgedehnten Küstengebieten am Atlantik über endlose Wüstenregionen bis zu den Nationalparks mit ihrem fantastischen Artenreichtum alles bietet.

Imposante Büffelwanderung bei einer Safari im Masai Mara National Reserve in Kenya

Jeepsafari

Eine Jeepsafari führt Sie nicht nur an der beeindruckend reichen Tierwelt vorbei, sondern auch an den unterschiedlichsten Landschaften. Dichter Busch geht in offenes Grasland über, Trockenwälder wechseln sich mit absoluter Wildnis ab. Erleben Sie aus dem Jeep heraus die Tierwelt hautnah oder versuchen Sie sich in ausgewählten Gebieten an einer Fußpirsch, um die Eigenheiten der Natur ganz auf sich wirken zu lassen. Geführte Safaris sind die sicherste Variante, die Umgebung zu erkunden. Wenn Sie es jedoch bevorzugen, Ihr eigener Guide zu sein, können Sie sich bei Ihrer individuellen Safari auch selbst hinter das Steuer setzen und von Lodge zu Lodge fahren.

Flugsafari

Um möglichst viele Eindrücke zu sammeln, bietet es sich an, eine Flugsafari zu buchen. Ein Flugsafari ist ein ganz besonderes Erlebnis, das Sie gern mit einer Jeepsafari kombinieren können. Ein weiterer Vorteil einer Flugsafari ist, dass mit dem Flugzeug viele Ziele angeflogen werden können, die sich mit dem Auto schlecht oder sogar gar nicht erreichen lassen. Sie erleben die faszinierende Landschaft und die Tierwelt aus der Vogelperspektive. Im Kleinflugzeug oder im Heißluftballon genießen Sie einen weiten Blick. Sie fliegen in niedriger Höhe, sodass Sie den Tieren ganz nah sind. Vor allem im Heißluftballon genießen Sie die Ruhe der weiten Natur und können entspannt nach unten schauen. Die Tiere fühlen sich ungestört und Sie befinden sich mitten in einem einzigartigen Naturschauspiel.

Flusssafari

Bei dieser speziellen Tour können Sie Elefanten und Flusspferde aus nächster Nähe beobachten und an Dörfern vorbeifahren, in denen Kinder am Fluss spielen und Einheimische in Einbaumbooten, den sogenannten Mokoros, auf Fischfang gehen. Giraffen und Antilopen stillen ihren Durst während Fischadler in den Lüften kreisen und riesige Tilapia-Barsche um die Boote streichen. Im Buschland am Ufer leben Kudus, Löwen und Nashörner. Die Wildbeobachtung vom Wasser aus hat einen ganz besonderen Reiz, denn man kommt den Tieren so viel näher, da sie weniger Scheu vor den Booten haben.

Niedliches Erdmännchen, entdeckt auf einer Fotosafari

Die beste Reisezeit für eine Safari

Für das perfekte Safarierlebnis

Die beste Zeit für eine afrikanische Safari ist, wenn die Tiere leicht und vor allem in dichten Mengen zu finden sind. Wann Sie eine Safari machen möchten, hängt davon ab, welches Land Sie besuchen möchten und wann Sie Ihre Reise antreten wollen.

Namibia: Der Etosha National Park ist ohne Frage das beliebteste Ziel. Die beste Zeit für eine Safari ist zwischen Mai und September, Namibias Trockenzeit. Viele Tiere versammeln sich um die Wasserlöcher, was das Beobachten erleichtert.

Kenia: Eine große Dichte und Vielfalt der Tiere können Sie während der jährlichen Wanderung von Millionen von Gnus, Raubtieren und Zebras in der Mara-Ebene finden. Die beste Zeit um dieses einzigartige Naturschauspiel in Kenia zu sehen, ist zwischen Juli und Oktober.

Südafrika: Die besten Safarigebiete in Südafrika rund um den Krüger Nationalpark besuchen Sie am besten von Juni bis September, denn dann ist das Wetter kühler und trockener. Es gibt auch viele ausgezeichnete Wildparks in Südafrikas Eastern Cape Region, die in den Wintermonaten wenig Regen abbekommen.

Botswana: Die beste Zeit für eine Safari in Botswana ist zwischen Juni und September. Während dieser Zeit regnet es kaum und es ist tagsüber immer noch schön warm. Riesige Herden versammeln sich während dieser Zeit um das Okavango Delta, was eine Reise in einem Mokoro, dem traditionelles Kanu, äußerst lohnend macht.

Tansania: Wenn Sie die große Tierwanderung erleben möchten, besuchen Sie die nördlichen Parks von Tansania: Serengeti und Ngorongoro. Die beste Zeit, um diese einzigartige Wanderung zu erleben, ist zwischen Februar und März, wenn die Gnus und Zebras ihre Jungen haben. Auch große Herden Raubtiere sieht man in dieser Zeit häufig.

Uganda: Uganda hat einige sehr gute Nationalparks, die Sie am besten von Dezember bis März oder Juni bis September besuchen. Dann ist es überwiegend trocken, regnen tut es nur sehr selten. Uganda ist bekannt für seine Vielzahl an Berggorillas.