Sorgenfrei buchen & kostenlos stornieren — UnserTourlane Reiseversprechen!
Kamele in der Sahara in Marokko

Die 21 schönsten Sehenswürdigkeiten Marokkos

Die besten Highlights und sehenswerten Orte mit Insider-Tipps

    Legen wir los?

    Marokko Reisen

    Reisetipps

    Orte

    Marokko Reisen

    Reisetipps

    Orte

    1. Reiseziele
    2. Afrika
    3. Marokko
    4. Die 21 schönsten Sehenswürdigkeiten Marokkos

    Unsere Expertenempfehlung

    Marokko ist voll reicher Geschichte, intensiver Kultur, atemberaubender Naturschönheit und endlosen Möglichkeiten, die Sinne zu erregen. Die Sehenswürdigkeiten Marokkos warten überall, ob Sie nun auf einem Kamel durch die scheinbar endlose Dünenlandschaft Erg Chebbi reisen, den prachtvollen Bahia-Palast in Marrakesch bewundern oder einen Ausflug zur archäologischen Stätte Volubilis unternehmen. Pulsierende Städte, ungeahnte Landschaften und schöne Strände runden das Bild ab.

    Sophie WendlandtReiseexpertin für Marokko
    Stadt vor dem Atlasgebirge in Marokko

    Was sind die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Marokko?

    Bereit für eine Tour der Sinne? Wenn Sie durch Marokko spazieren, können Sie Weihrauch, Parfüm und Minze riechen. Aus den Geschäften dringt arabische Musik und von den Moscheen ertönt der Gebetsruf. Sie spüren die Wärme Nordafrikas auf Ihrer Haut, während Ihre Füße durch Kopfsteinpflastergassen oder entlang sandiger Küsten schreiten. Sie sehen farbenfrohe Traditionskleidung, gemusterte Töpferwaren und turmhohe Gewürzstapel an Orten wie dem Marktplatz Jemaa el-Fna in Marrakesch. Sie stoßen auf wunderschöne Strände wie den Legzira, erleben verträumte Orte wie die himmelblauen Straßen von Chefchaouen und entdecken atemberaubende Wasserfälle wie den Ouzoud. Marokko ist voller berühmter Touristenattraktionen und versteckter Juwelen.

    1. Die Universität Al-Qarawiyyin, Fès

    Die Stadt der Handwerker, Töpfer und Gerber ist das Zentrum der marokkanischen Welt, wo sich einige der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Marokkos konzentrieren.

    Beispielsweise die Al-Qarawiyyin-Moschee, eine Universität, die im 9. Jahrhundert gegründet wurde und eine Reihe talentierter Theologen und Philosophen hervorbrachte. Laut UNESCO und Guinness World Records ist sie die älteste noch existierende, erste Bildungseinrichtung der Welt, die einen akademischen Grad verliehen hat, und wird als älteste Universität bezeichnet.

    Besuchen Sie auch das Grabmal von Idris II, dem Sultan, der die Stadt gründete. Fès ist auch für seine zwei Medinas bekannt, da die Stadt aus dem Zusammenschluss zweier älterer Städte hervorgegangen ist.

    Springbrunnen vor der Universität Al-Qarawiyyin

    2. Hassan-II.-Moschee, Casablanca

    Die monumentale Hassan-II.-Moschee wurde 1993 in Casablanca errichtet und ist zum wichtigsten Wahrzeichen des Landes geworden. Das Heiligtum erhebt sich auf einer kleinen künstlichen Halbinsel über dem Meer und verbindet in seiner Gestaltung antike und moderne Architekturtechniken. Mit 210 Metern ist das Minarett das zweithöchste weltweit. Über dem Minarett sind Laserstrahlen zu sehen, die Gläubigen die Richtung nach Mekka zeigen.

    Die Moschee ist äußerst fotogen, besonders bei Sonnenuntergang: Der Marmor, die Holzschnitzereien und die Mosaike sind sehr beeindruckend. Eine Besonderheit ist, dass auch Nicht-Muslime die Moschee betreten dürfen. Die riesigen Hallen und der Innenhof des Komplexes fasst gleichzeitig bis zu hunderttausend Gläubige.

    Blick auf einen der Türme der Hassan-II.-Moschee

    3. Archäologische Denkmäler von Volubilis, Fès-Meknès

    Die Ruinen der antiken Stadt Volubilis in der Region Fès-Meknès umfassen alles, von einem Forum und einem Triumphbogen bis hin zu Häusern und einem Palast. Archäologische Ausgrabungen haben ergeben, dass die Siedlung an der Stelle der Stadt bereits in der Jungsteinzeit existierte und später durch ein Erdbeben zerstört wurde.

    Dank der Ausgrabungen kann man heute die Grundrisse der römischen Stadt, die Überreste der Festungsmauer, den Caracallabogen, die zahlreichen Sockel, die Säulengänge und die Bögen deutlich erkennen. Mit den vielen Bergen und der weiten grünen Ebene im Hintergrund, hat man die perfekten Voraussetzungen für eine epische Wanderung, bei der Antike und Natur zusammenkommen.

    Römische Ruinen in Volubilis

    4. Erg-Shebbi, Sahara, nahe Erfoud

    Das riesige Sandmassiv von Erg Chebbi liegt am Rande der marokkanischen Sahara-Wüste, 40 Kilometer von Erfoud entfernt und ist eines der Wahrzeichen Marokkos. Die Sanddünen mit einer Gesamtfläche von mehr als 100 Quadratkilometern befinden sich in ständiger Bewegung und schaffen eine einzigartige, sich verändernde Landschaft. Einige Dünen sind über 150 Meter hoch.

    Die beliebteste Art der touristischen Erkundung von Erg Shebbi ist die Reise auf Kamelen - Liebhaber der Geschwindigkeit machen eine Quadtour. Sie haben hier auch die einmalige Gelegenheit, einige Nächte in echten Berberzelten zu verbringen, deren nationale Gerichte zu probieren, sowie die imposanten Sonnenauf- und untergänge zu erleben.

    Sanddünen in der Wüste

    5. Herkules-Grotten, bei Tanger

    Unweit der Stadt Tanger hat die Natur mithilfe des Meerwassers interessante Vertiefungen in die Felsen gemeißelt. Der Umriss des Ausgangs zum Meer in einer der Grotten des Herkules ähnelt dem Umriss des afrikanischen Kontinents. Die Grotten erhielten ihren Namen dank einer alten Legende: Es wird angenommen, dass Herkules in diesen Grotten schlief, bevor er die nächste seiner 12 Heldentaten in Angriff nahm, die ihm von König Eurystheus von Tiryns aufgetragen wurden - den Diebstahl der goldenen Äpfel aus dem Garten der Hesperiden. Die Grotten des Herkules sind nicht nur von großer Schönheit, sondern auch von archäologischer, historischer und mythologischer Bedeutung.

    Herkules-Grotten am Meer von Tanger

    6. Todra-Schlucht, Tinghir

    Im östlichen Massiv des Atlasgebirges haben die Flüsse Dades und Todra mit ihren Wassern eine enge Schlucht ausgespült. Die Todra-Schlucht erstreckt sich über die letzten 40 Kilometer des Flussbettes. Beginnend bei der Oase Tinghir, ein Berberstädtchen deren Palmengärten das Eingangstor zur Todra-Schlucht bilden, geht die Fahrt vorbei an uralten Kasbahs und kleinen Lehmdörfern, woraufhin Sie dramatische Felswände und gewaltige Landschaften erwarten, die einen Canyon bilden. In einem Abschnitt der Schlucht bietet sich ein spektakuläres Schauspiel - der Spalt zwischen den Wänden der Schlucht verengt sich auf 10 Meter, und die glatten Wände der Schlucht erheben sich auf 160 Meter.

    Tiefe Schlucht in Marokko

    7. Jardin Majorelle, Marrakesch

    Inmitten Marrakeschs, des Reichs der Hitze, des Lärms und der bunten Farben, sticht eine Oase der Kühle und Ruhe in besonderer Weise hervor: der Garten Majorelles.

    Der französische Künstler Jacques Majorelle baute einst, beeindruckt von der Helligkeit und Originalität Marrakeschs, eine Villa im maurischen Stil und schuf daneben einen prächtigen Garten mit Pflanzen aus Indien, Mesopotamien, Kalifornien und dem Mittelmeerraum. Heutzutage ist Jardin Majorelle mit seinen fast 4000 Quadratmetern einer der schönsten Gärten der Welt. Neben den üppigen Pflanzen aus verschiedenen Kontinenten sind es wohl vor allem die blauen Mauern der Villa und der Wasserbecken, die für Aufsehen sorgen.

    Palmen im Majorelle-Garten in Marrakesch

    8. Altstadt von Essaouira, Essaouira

    Der Badeort Essaouira an der Atlantikküste zeichnet sich durch ein mildes Klima und leichte warme Winde aus. Der Hafen von Essaouira war einst ein Zentrum der Fischerei und bis heute kann man die Fischerboote in den Küstengewässern sehen und die gegrillten Sardinen in der Stadt probieren. In Essaouira herrscht eine entspannte Atmosphäre und es gibt einen riesigen, wunderschönen Sandstrand mit zahlreichen Wassersport- und Strandsportangeboten. Die Altstadt (Medina), die 2001 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde, ist ein berühmt für ihre zahlreichen Riads (eine Art Pensionen), sein Kunsthandwerk und die dem Meer zugewandte, mit Kanonen aus Bronze und Eisen geschmückte Festung.

    Tor der Stadt Essaouira

    9. Kasbah von Agadir, Agadir

    Die Kasbah von Agadir gehört zu den besten Sehenswürdigkeiten Marokkos, auch wenn von der ursprünglichen Struktur nur noch wenig erhalten ist. Die Kasbah (Arabisch für Festung) wurde 1540 zum Schutz vor feindlichen Angriffen auf einer Anhöhe errichtet, aber ein schweres Erdbeben im Jahr 1960 hat das Bauwerk irreparabel beschädigt, sodass nur noch eine mit Zinnen versehene Mauer übrig geblieben ist.

    Die Ruinen der Festung, auf einem Berg oberhalb der Stadt Agadir, verdienen es, für die schöne Aussicht bergauf zu gehen. Von hier aus hat man einen Blick auf ganz Agadir, den Strand und den Hafen - besonders bezaubernd bei Sonnenuntergang.

    Stühle und Sonnenschirme im Kasbah von Agadir

    10. Bahia-Palast, Marrakesch

    Der Bahia-Palast ist ein wahres Meisterwerk marokkanischer Architektur, lässt sowohl andalusische als auch maurische Einflüsse erkennen und wurde im Auftrag des Wesirs Ahmed ben Moussa für eine seiner Gemahlinnen errichtet. Der Palast wurde Ende des 19. Jahrhunderts erbaut, und während des Bauprozesses wurden neue Grundstücke erworben, Räume hinzugefügt und der Plan des Palastes ständig ergänzt. Das Ergebnis war, dass das Gebäude im Inneren an ein riesiges Labyrinth erinnert. Anmutig verputzter Stuck und kunstvoll geschnitzte Zedernholzdecken stehen kunstvollen Mosaiken und dekorativen Arabesken gegenüber. Ein wunderschön angelegter Garten führt durch das Zentrum des Komplexes zu einem kolossalen Innenhof mit einem Boden aus Marmor.

    Sonniger Tag mit Brunnen vorm Bahia-Palast

    11. Talassemtane-Nationalpark, Chefchaouen

    Der Thalassemtane-Nationalpark wurde ursprünglich gegründet, um den Fichtenwald zu erhalten, der in diesem Gebiet wächst. Der Park befindet sich im Rif-Gebirge, am Rande der Stadt Chefchaouen. Heute ist er ein großartiger Ort zum Wandern und Reiten, ein sehr ursprüngliches Gebiet, das sich durch eine einzigartige Artenvielfalt und Landschaft auszeichnet. Beliebte Wanderziele sind die Brücke Gottes, eine natürliche Formation einer Steinbogenbrücke über dem Fluss Farda, und die Gegend um Akchour.

    Bei einem Spaziergang durch den Park können Sie die majestätischen Umrisse von Berggipfeln, Klippen, Schluchten, Wasserfälle und dichten Wälder bewundern. Der Park ist die Heimat von Aras, Leoparden, Ottern, Luchsen und Geparden.

    Akchour Waterfall Park in Talassemtane-Nationalpark

    12. Jemaa al-Fna-Platz, Marrakesch

    Der größte Platz Marrakeschs, Jemaa al-Fna, ist eines der bedeutendsten Highlights Marokkos. Hier ist wie nirgendwo sonst die mystische Luft des alten Orients zu spüren. Es ist ein Treffpunkt für Einheimische und Touristen gleichermaßen und er repräsentiert die marokkanische Kultur durch Essen, Aufführungen, Kunst und andere Unterhaltungsformen. Ganztägig treten hier und da Straßenkünstler auf, es gibt fahrende Imbissbuden, und die Klänge des orientalischen Basars und der nationalen Musik vermischen sich miteinander. Über die Ursprünge des Platzes gibt es verschiedene Versionen, die jedoch alle darauf hinauslaufen, dass hier einst Sklavenhandel und Hinrichtungen stattfanden - ein Paradoxon, bei dem bunten Trubel heutzutage.

    Belebter Markt am Djemaa El Fna Platz

    13. Tal des Draa-Flusses, Süden

    Im tiefen Süden Marokkos gelegen, erstreckt sich das Draa-Tal von der Stadt Ouarzazate bis in die Sahara-Wüste. Das fruchtbare Land ist eine Oase mit Berberdörfern, prächtigen Kasbahs, wogenden Sanddünen, grünen Ebenen, dem schneebedeckten Atlasgebirge, endlosen Palmenhainen und dem Draa, dem größten Fluss Marokkos. Einst durchquerte der Draa die Wüste, bis er in den Atlantik mündete. Heute ist ein Großteil ausgetrocknet, aber sein Weg führt noch immer durch diese faszinierendste Landschaft. Die Berber des Draa-Tals leben bis heute wie ihre Vorfahren. Sie reiten auf Eseln, waschen ihre Wäsche im Fluss und bauen ihre Häuser aus Lehm. Fühlen Sie sich in eine alte Zeit zurückversetzt.

    Fluss in der Wüste Marokkos

    14. Ksar von Aït-Ben-Haddou, Ouarzazate

    Ksar sind eine Gruppe von Lehmbauten, die von hohen Mauern umgeben sind und einen traditionellen vorsaharischen Lebensraum bilden. Die Häuser stehen dicht gedrängt innerhalb der durch Ecktürme verstärkten Verteidigungsmauern. Aït-Ben-Haddou in der Provinz Ouarzazate ist ein eindrucksvolles und das bekannteste Beispiel für diese Form von Architektur im Süden Marokkos.

    Alle Stadtgebäude sind aus braunem Lehm gebaut, haben ein gerades Dach und die Straßen am Hang sind horizontal, d. h. parallel zum Hangfuß. Die Stadt, die um das 11. Jahrhundert zum Schutz der Karawanenroute errichtet wurde, ist in den letzten Jahren restauriert worden und diente mehrfach als Drehort für orientalische Filme.

    Gebäude und Palmen in Aït-Ben-Haddou

    15. Bab Mansour in Meknès, Meknès

    Die „Stadt der hundert Minarette“ ist eine der königlichen Palaststädte Marokkos, mit einer beispiellosen Anzahl historischer Denkmäler. Das Bab Mansour wird Ihnen den Atem rauben, das gigantische Eingangstor ist nach feinster islamischer Kunst dekoriert und bildet das größte Tor Nordafrikas. Außerdem sollten Sie sich die königlichen Stallungen und den Getreidespeicher anschauen, das Museum Dar Jamaï besuchen, sowie das Mausoleum des Sultans Moulay Ismail und das Christengefängnis besichtigen.

    Die Stadt bietet eine Atmosphäre der Ruhe und Gelassenheit, mit schönen Gärten überall und Gauklern, Wahrsagern, Schlangenbeschwörern und Fakiren, die ihre Talente auf dem Hauptplatz zeigen. Auch die überdachten Souk-Gässchen laden zum Bummeln ein.

    Mauern des Bab Mansour Tores

    16. Ouzoud-Wasserfälle, Tanaghmeilt, Azilal

    Viele Menschen stellen sich Marokko als eine riesige, karge Wüste vor und halten es für unmöglich, in diesem Land üppige Wälder und Wasserfälle zu finden - falsch gedacht.

    Die Ouzoud-Wasserfälle im Hohen Atlas sind der zweithöchste Wasserfall Afrikas und ihr Wasser stürzt aus 110 Metern Höhe hinab. Sie bestehen aus einer Reihe von Kaskaden, die von rötlich gefärbten Felsen und grünen Tälern umgeben sind. Der Name des Wasserfalls bedeutet „Olive“, was nicht verwundert, denn Besucher können auf von Olivenbäumen gesäumten Wegen bis zum Fuß der Fälle wandern. Halten Sie Ausschau nach den schelmischen Affen, die sich hier durch die Bäume schwingen.

    Wasserfall in der grünen Natur

    17. Strand von Legzira, Sidi Ifni

    Marokko ist ein Land voller versteckter Juwelen, und der Strand von Legzira gehört zweifellos zu dieser Sammlung. Der Legzira-Strand ist ein wunderschöner Strandabschnitt an der südlichen Atlantikküste, hat eine Länge von 8 km und ist windig, felsig und weitläufig. Das Besondere am Legzira Beach sind seine roten Klippen und der natürlichen Steinbögen. Obwohl zwei prächtige Steinbögen leider zusammengebrochen sind, gibt es noch einen zu bewundern. Die beste Zeit, um die Pracht dieses Strandes zu bestaunen, ist der Sonnenuntergang, wenn sich die Klippen intensiv rot färben. Die zerklüftete Küste ist landschaftlich reizvoll, und die windigen Bedingungen locken begeisterte Surfer und Gleitschirmflieger an.

    Paar geht spazieren am Strand von Legzira

    18. Medina von Chefchaouen, Chefchaouen

    Am Fuße des Rif-Gebirges liegt eine Stadt, die in himmelblauen Farben zu ertrinken scheint. Chefchaouen ist bekannt für die in durchdringenden Azur- und Blautönen gestrichenen Gebäude in der alten Medina. Einige Einheimische glauben, dass die Blautöne den Ras el-Maa-Wasserfall symbolisieren, aus dem die Stadteinwohner ihr Trinkwasser beziehen. Fragt man andere, sagen sie, dass Blau in der islamischen Kultur als Farbe des Glücks und des Optimismus gilt.

    Gehen Sie in Chefchaouen zum Fluss und beobachten Sie die Menschen beim Teppichklopfen und -waschen, betreten Sie die Mauern der alten Kasbah und sehen Sie sich die Große Moschee mit ihrem achteckigen Minarett an.

    Blaue Treppen und Wände mit bunten Blumentöpfen

    19. Koutoubia-Moschee, Marrakesch

    Nur wenige Gehminuten vom belebten Jemaa al-Fna-Platz entfernt, liegt die bekannte Koutoubia-Moschee, ein beeindruckendes Juwel in der ohnehin schon spektakulären Krone Marrakeschs.

    Diese maurische Moschee aus dem 12. Jahrhundert mit ihren kunstvollen Kacheln, lachsfarbenen Wänden, weitläufigen Torbögen und einem beeindruckenden 77 m hohen Minarett (oder Turm) diente als Vorbild für andere religiöse Stätten, darunter der Hassan-Turm in Rabat und La Giralda in Sevilla, Spanien. Es ist ein großartiger Ort, um dem Stadttrubel zu entkommen und obwohl Nicht-Muslime das Gebäude nicht betreten dürfen, können Sie sich von außen an den kunstvollen dekorativen Details erfreuen und durch die angrenzenden grünen Gärten schlendern.

    Historisches Gebäude Koutoubia-Moschee mit Palmen

    20. Kasbah der Oudaias, Rabat

    Treten Sie hinter die hohen, sandfarbenen Mauern der alten Zitadelle der Kasbah der Oudaias - eine frühzeitliche Stadtfestung in der Hauptstadt Rabat. Sie wurde im frühen 12. Jahrhundert erbaut, um die marokkanische Hauptstadt Rabat vor Nomadenüberfällen zu schützen. Hier finden Sie eine Oase der Ruhe. Machen Sie einen Spaziergang durch die engen Wohnstraßen: Viele Häuser sind weiß und blau gestrichen und überall finden sich spanische Einflüsse. Innerhalb des Festungskomplexes gibt es hübsche andalusische Gärten zu bewundern, ebenso wie das imposante Ziertor Bab Oudaia. Die Kasbah beherbergt auch die älteste Moschee des Landes und eine Aussichtsplattform mit Blick auf das Meer.

    Historische Gebäude am Meer

    21. Lagune von Oualidia, Oualidia

    Zwischen Casablanca und El Jadida an der Atlantikküste liegt Oualidia - ein kleines Fischerdorf, das für seine frischen Meeresfrüchte und speziell für seine Austern bekannt ist. Wegen seiner Abgeschiedenheit war der kleine Ort jahrelang nicht auf Landkarten vertreten. Mittlerweile kommen Besucher vor allem in den Sommermonaten wegen der herrlichen Meeresküste.

    Der Oualidia-Strand ist größtenteils eine ruhige Lagune, hier können Sie beim Schnorcheln die bunte Unterwasserwelt entdecken, sich im Angeln versuchen oder mit dem Tretboot oder Kajak fahren. Wenn Sie ein wenig weitergehen, finden Sie sogar Surf- und Windsurfmöglichkeiten. Im Frühjahr und Herbst können Sie hier Zugvögel wie Flamingos, Reiher und Störche beobachten.

    Blick auf den Strand der Lagune von Oualidia

    Unsere beliebtesten Rundreisen und Routen

    Entdecken Sie die schönsten Sehenswürdigkeiten Marokkos und lassen Sie sich von der spannenden Kultur und Geschichte des Landes verzaubern. Unsere Reiseexpert*innen beraten Sie gerne bei der Planung Ihrer Reise!

    1. Farbenfrohe traditionelle Boote am Strand in Rabat, Marokko

      ab

      978 €

      exkl. Flug (p.P.)

    2. Marokko, Gewürz, Markt - Verkaufsstätte, Marrakesch, Suq

      ab

      930 €

      exkl. Flug (p.P.)

    3. Kasbah und Dorf in Marokko Nordafrika

      ab

      1.339 €

      exkl. Flug (p.P.)

    4. Blick auf Bou Tharar Dorf. Marokko das Tal der Rosen

      ab

      1.165 €

      exkl. Flug (p.P.)

    5. Panoramablick von Marrakesch in Morokko

      ab

      1.021 €

      exkl. Flug (p.P.)

    Was man über Marokko wissen sollte

    Legen wir los?