Ihre unvergessliche Reise nach Indien

Wann, wohin, was gibt es zu beachten? Alle Infos für Ihre Indien-Reise

Die wichtigsten Infos und geografischen Fakten über Indien auf einen Blick

Alle Infos rund um einen Urlaub in Indien

Indien ist ein farbenfrohes Reiseziel voller Exotik und Vielseitigkeit. Der Subkontinent ist ein Staat in Südasien und grenzt an Pakistan, China, Nepal, Bhutan, Myanmar und Bangladesch. Er wird im Osten von dem Golf von Bengalen und im Westen von dem Arabischen Meer umschlossen. Indien ist das siebtgrößte Land der Erde und ist in 29 Bundesstaaten aufgeteilt. Der Name des Landes wurde von dem Strom Indus abgeleitet. Der Strom wurde nach dem Sanskrit-Wort sindhu, das übersetzt Fluss bedeutet, benannt. Früher bezeichneten die Seefahrer aus Europa sogar ganz Süd- und Südostasien als Indien. Das Land war lange eine Kolonie Englands, erlangte jedoch im Jahr 1947 mit Hilfe von Mahatma Gandhi seine Unabhängigkeit.

Die pulsierende Hauptstadt Neu-Dheli liegt im Landesinneren und ist Sitz der Regierung und des Parlaments. Die Geografie des Subkontinents ist in vielerlei Hinsicht besonders sehenswert – im Norden ragt das mächtige Himalaya Gebirge empor, im Tal folgt die fruchtbare Stromebene, die in die Wüste Thar mündet. Im Süden beherrschen tropische Dschungel, weite Strände und zahlreiche Inseln das Bild. In Indien gibt es mehrere große Flüsse, wobei der Ganges der längste und auch bedeutendste Strom des Landes ist. Der Ganges entspringt im Himalaya und fließt durch den gesamten Osten des Subkontinents, bis er sich im Süden mit dem zweitgrößten Fluß Brahmaputra vereint und in einem gewaltigen Delta in den Golf von Bengalen fließt. 

Indien beeindruckt mit unberührter Natur, einer langen, traditionsreichen Geschichte und bunten Metropolen. Dank der landschaftlichen Vielfalt befindet sich in Indien eine äußerst diverse Tierwelt. Die größten Säugetiere sind der indische Elefant sowie der Tiger, der lange vom Aussterben bedroht war, deren Bestände sich jedoch durch ambitionierte Tierschutzorganisationen in den letzten Jahren stabilisieren konnte. Im Himalaya können Sie die seltenen Seeleoparden und im Gir-Nationalpark in Gujarat Löwen in freier Wildbahn beobachten. 

  • Land: Republik Indien
  • Flagge: Flagge
  • Hauptstadt: Neu-Delhi
  • Währung: Indische Rupie
  • Fläche: 3.287.469 km²
  • Einwohner: 1.339.180.000 Einwohner
  • Sprachen: Hindi und Englisch
  • Elektrizität: ‎230V / 50Hz
  • Zeitzone: UTC+5:30
  • Telefonvorwahl: +91

Den perfekten Urlaub mit dem gewissen Etwas erleben

Indiens Klima und die beste Reisezeit

Trockenzeit
(November - Februar)

Nach dem Monsun ist die perfekte Reisezeit für Sightseeing, Tierbeobachtungen und Aktivurlaub. Es regnet selten und die Temperaturen sind am niedrigsten. Dank der vorangegangen Regenzeit ist es sehr grün.

Badesaison
(März - Mai)

Zu dieser Jahreszeit wird es in Indien sehr heiß und trocken. Regen gibt es kaum, sodass sich diese Saison perfekt für einen entspannten Badeurlaub am Strand eignet.

Regenzeit
(Juni - Oktober)

In dieser Zeit zieht der Monsun vom Südwesten durch das Land. Teils heftige, tagelang anhaltende Schauer und Überschwemmungen stehen nun auf der Tagesordnung. Die Vegetation erwacht zu neuem Leben.

Indien ist dank seiner Größe klimatisch sehr vielseitig. So gibt es im Norden des Himalayas Gebiete, die ganzjährig von Schnee bedeckt sind. In der Wüste und an den Stränden im Süden herrscht dahingegen tropisches, teilweise sehr heißes Klima. Es hängt von Ihren Erwartungen an den Urlaub ab, welches die beste Reisezeit in Indien ist.

Für die meisten Regionen ist die Trockenzeit von November bis Februar die angenehmste Reisezeit. Es regnet kaum, ist nicht zu heiß und dank der vorangegangenen Regenzeit erblüht die Natur. Der Himmel ist meist strahlend blau und vom Norden weht ein sanftes Lüftchen. Die Temperaturen liegen in weiten Teilen Indiens um die 25 Grad und steigen bis April, Mai auf 35 Grad Celsius an. Nachts kühlt es deutlich ab, sodass an warme Kleidung gedacht werden sollte. Nun ist jegliche Reiseform denkbar – von Badeurlaub über Sightseeing und Tierbeobachtungen bis hin zu einer individuell geplanten Indien-Rundreise

Im Norden kann es in den Wintermonaten jedoch sehr kalt werden und heftige Schneefälle sind möglich. Daher sind in diesen Gebieten die Monate von Mai bis September besser geeignet. Im übrigen Land sind die Monate April und Mai aufgrund der sehr heißen Temperaturen, die in Rajastan bis zu 50 Grad erreichen können,nur bedingt zu empfehlen.

Zwischen Juni bis Oktober erliegt nahezu der gesamte Subkontinent dem Monsun. Auch wenn die heftigen Regenfälle meist nur von kurzer Dauer sind und ein Urlaub somit denkbar wäre, sorgen die Wassermengen für großflächige Überschwemmungen. Katastrophenähnliche Zustände sind keine Seltenheit. 

Bergfluss im dichten dschungel in goa

Allgemeine Hinweise zur Sicherheit und Einreise nach Indien

Zu Ihrer eigenen Sicherheit

Eine Individualreise nach Indien sollte im Vorfeld gut geplant werden. Sie benötigen ein Visum und sollten sich über die empfohlenen Impfungen Gedanken machen. Zudem sollten Sie die Sicherheitsvorkehrungen des Landes beachten, insbesondere wenn Sie eine Reise in die politisch unsicheren Gebiete von Kashmir planen.

 

Einreise und Visum

Für die Einreise nach Indien werden von deutschen Staatsbürgern ein gültiger Reisepass sowie ein Visum benötigt. Auch ein vorläufiger Reisepass und ein spezieller Kinderreisepass sind erlaubte Einreisedokumente. Am einfachsten ist es, spätestens vier Tage vor der geplanten Einreise ein elektronisches Touristenvisum zu beantragen, das für mehrere Einreisen und einen Urlaub von bis zu 60 Tagen gültig ist. Eine weitere Möglichkeit ist die Beantragung eines Visums bei den zuständigen indischen Auslandsvertreten. Am Flughafen oder den Grenzen Indiens kann kein Visum vor Ort beantragt werden. Die Gültigkeit des Visums kann nur als Ausnahme in speziellen Notfällen von dem örtliche Foreigners’ Regional Registration Office verlängert werden. Zudem sollten Sie vor Ort unbedingt darauf achten, dass Sie den Einreisestempel in Ihren Pass auch tatsächlich erhalten. Dies vergessen die indischen Grenzbeamten gerne mal, wodurch sich Ihre Ausreise um mehrere Tage verzögern kann. 

 

Impfungen und Gesundheit

Die hygienischen Standards und die medizinische Versorgung in Indien unterscheiden sich stark von der in Europa. Auch wenn bei der direkten Einreise von Deutschland nach Indien keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben sind, gibt es einige gesundheitliche Sicherheitsvorkehrungen, die Sie vor Reiseantritt treffen sollten.

 

Gelbfieber- und andere notwendige Impfungen

Der Impfkalender des Robert-Koch-Instituts empfiehlt für einen Urlaub in Indien alle Standardimpfungen wie Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten und Polio sowie, Masern, Mumps, Röteln. Wie in ganz Asien wird allen Reisenden zudem eine Impfung gegen Typhus sowie Hepatitis A und B nahe gelegt. Wer auf eigene Faust in ländlichen Regionen unterwegs ist, sollte eine Tollwutimpfung in Betracht ziehen. Indien ist weltweit das Land mit den meisten tollwutbedingten Todesfällen, da der Impfstoff vor Ort häufig nicht vorrätig ist. Wenn nicht wenige Stunden nach einer Tollwutinfektion die Impfung erfolgt, kann es bereits zu spät sein. Wer aus Afghanistan, Nigeria oder Pakistan einreist, muss eine Polioimpfung für die Einreise vorweisen können, ebenso wie eine Gelbfieberimpfung bei der Einreise aus einem Gelbfiebergebiet Pflicht ist und kontrolliert wird. 

 

Zika-Virus

Auch wenn die Gefahr des Zika-Virus für Touristen als gering eingestuft wird, gab es in Indien bereits vereinzelte Ausbrüche. Da es weder Tabletten noch einen Impfstoff gibt, werden eine konsequente Anwendung von Insektenschutzspray und das Tragen langer Kleidung empfohlen, um Mückenstiche zu vermeiden. Auch wenn das Virus nur für ungeborene Kinder lebensgefährlich ist, sollte die Gefahr trotzdem ernst genommen werden. 

 

Malaria

In Indien besteht ab einer Höhenlage von über 1.500 Metern das ganze Jahr über ein mittleres Risiko an Malaria zu erkranken. Besonders gefährlich wird es in den Monaten nach der Regenzeit, wenn die Malariaerkrankungen ansteigen.

Auch in den großen Städten wie Mumbai und Delhi werden vor allem in den letzten Jahren verstärkt Malariaerkrankungen beobachtet. Von Norden nach Süden nimmt das Risiko, an Malaria zu erkranken, ab. Auch wenn Malaria für Europäer lebensgefährlich ist, wird die Einnahme des Medikaments Chemoprophylaxe zur Vorbeugung nur in Ausnahmefällen und nach Absprache mit dem Tropeninstitut empfohlen. Vielmehr wird auch hier die Vermeidung von Insektenstichen durch die Mitnahme eines Moskitonetzes, lange Kleidung und Insektenschutzmittel nahe gelegt. 

 

Cholera und andere Durchfallerkrankungen

Eine Magendarmerkrankung ist das Letzte was man im Urlaub gebrauchen kann. Da die Hygienebedingungen in Indien weit hinter denen in Europa zurückliegen, sollten Sie Wasser in Indien nur aus sicheren Quellen wie abgepackten Flaschen trinken. Zudem sollten Sie, um Cholera und andere Durchfallerkrankungen zu vermeiden auch zum Zähneputzen, Geschirr spülen und dem Waschen von Obst von der Verwendung von Leitungswasser Abstand nehmen. Es lohnt sich zusätzlich, stets ein Handdesinfektionsmittel bei sich zu tragen und insbesondere vor dem Essen zu verwenden. 

 

Medizinische Versorgung

Die medizinische Versorgung ist insbesondere in ländlichen Gebieten mit der in Deutschland nicht zu vergleichen. Häufig fehlt es an den notwendigen Medikamenten und die hygienischen Standards sind sehr niedrig bis nicht vorhanden. In den großen Industriestädten ist die ambulante Versorgung jedoch mit der in Deutschland vergleichbar, auch wenn mit stundenlangen Untersuchungen und Wartezeiten gerechnet werden muss. 

 

Sicherheit und Kriminalität

Aufgrund der politischen Lage wird von Reisen nach Kaschmir und Srinagar dringend abgeraten. Wer sich trotzdem in diesen Regionen aufhalten möchte, sollte größere Menschenansammlungen unbedingt meiden und sich regelmäßig über die aktuelle Sicherheitslage informieren. Wenn Straßen- und Ausgangssperren verhängt werden, sollten diese unbedingt vollständig eingehalten und beachtet werden. 

Aber auch in anderen Regionen ist die Lage aufgrund zahlreicher teils schwerer Terroranschläge angespannt. Bei dem Besuch von lokalen Märkten, großer Veranstaltungen und öffentlicher Plätze wird deshalb zur Wachsamkeit geraten. Im Fokus terroristischer Aktivitäten stehen vor allem die großen Industriezentren wie Neu-Delhi oder Mumbai. 

Die Wahrscheinlichkeit, dass Reisende in touristisch erschlossenen Regionen ein Opfer von Kriminalität werden, ist gering. Trotzdem sollten Sie sich der Situation angemessen verhalten und Ihre Wertsachen stets im Auge behalten. Zusätzlich wird davon abgeraten, teuren Schmuck zu tragen oder größere Mengen Bargeld auf der Straße sichtbar umherzutragen.

 

Auf keinen Fall tun!

Unter strenger Strafe steht in Indien der Besitz von Drogen. Auch kleinste Mengen werden mit hohen Haftstrafen geahndet, denen auch Touristen, nicht entgehen können. Auch bei der Ausfuhr von geschützten Pflanzen und Tierhäuten können Sie keine Gnade erwarten. 

100%Kostenlos SSLIhre Daten sind sicher Verifizierte Experten