Sorgenfrei buchen & kostenlos stornieren — UnserTourlane Reiseversprechen!
Erleben Sie das Naturphänomen "Aurora Borealis" auf Ihrer Reise durch Island

Die beste Reisezeit für Island entdecken

Vulkane, Nordlichter, heiße Quellen - Island zu jeder Zeit des Jahres erleben

    Legen wir los?
    1. Reiseziele
    2. Europa
    3. Island
    4. Die beste Reisezeit für Island entdecken

    Unsere Expertenempfehlung

    "Frühherbst, also Ende August bis Anfang September, ist die schönste Zeit, um die Herbstfarben zu sehen, während es noch relativ warm ist."

    Tourlane Reiseexperte Island
    Thor HannessonTourlane Reiseexperte für Island
    Schwarzer Strand am Kap Stokksnes, Vestrahorn in Island.

    Auf einen Blick

    Wann ist die beste Reisezeit für Island?

    Grundsätzlich gilt: Island ist gar nicht so kalt wie man denken würde. Durch den Einfluss des Golfstroms ist das Klima recht mild. Aber als die beste Reisezeit für Island können die Sommermonate angesehen werden, also die Monate Juni, Juli und August sowie der frühe September. Dann sind mit durchschnittlich 12 bis 15 °C die Tagestemperaturen auf der Insel am höchsten und die Tage zudem am längsten. Da es in den Sommermonaten zudem weniger regnet, sind die Bedingungen ideal, um Island mit seinen landschaftlichen Schönheiten zu erkunden. Genau diese guten klimatischen Bedingungen, sowie die Sommerferien als Hauptreisezeit, machen die Sommermonate in Island zur Hochsaison.

    Doch auch in der dunklen Jahreszeit kommen Besucher auf ihre Kosten, dann sind die Tage zwar kurz, dafür erlebt man Island von seiner romantischen Winterseite und hat die Chance auf Sichtung der Nordlichter.

    Klimatabelle für IslandJanFebMärAprMaiJuniJuliAugSeptOctNovDez
    Max. Temperaturen in °C23361012141411743
    Min. Temperaturen in °C-2-2-214799620-2
    Sonnenstunden pro Tag1249106654311
    Regentage pro Monat141315121112121313161315
    Wassertemperatur in °C76667810109877

    Was ist die beste Jahreszeit für Island?

    Auch wenn Island die Insel aus Eis und Feuer genannt wird, sind die Wetterverhältnisse durch die Lage auf dem Mittelatlantischen Rücken und den Golfstrom recht mild. Unter -3 °C fallen die Temperaturen selten, dafür regnet es öfter. Im Frühjahr sorgt die Schneeschmelze ab und an für Überschwemmungen. Im Sommer herrschen durchschnittlich etwa 15 °C am Tag - ideales Wetter für Wanderungen und Roadtrips. Ab September ist es wieder ruhiger auf der Insel und die Temperaturen noch immer mild.

    Island im Frühling

    Frühling in Island ist eine Zeit für Naturliebhaber und Individualisten. Zwischen April und Mai sind weniger Besucher auf der Insel, die Sehenswürdigkeiten der Insel sind also ganz entspannt zu besichtigen. Nachdem die Schneeschmelze eingesetzt hat, erwacht die Natur. Moose und Flechten grünen, Wiesen verwandeln sich in Blütenmeere und die Lämmer werden geboren. Außerdem künden die Zugvögel, die nun auf die Insel kommen, vom nahenden Frühling. Für Naturfans kann der Frühling also durchaus die beste Jahreszeit für Island sein.

    Vor- und Nachteile einer Reise nach Island im Frühling (März bis Juni)

    Island im Sommer

    Auch wenn es in Island im Sommer nicht heiß wird, sind die Temperaturen von Mai bis August mild. Bei durchschnittlich 12 bis 15 Grad und wenig Regen ist der Sommer die beste Reisezeit für Island. Das Wetter ist perfekt zum Wandern, auch in den höheren Lagen. Ab Juni sorgt die Mitternachtssonne für 24 Stunden Tageslicht. Somit können die langen Tage für ausgedehnte Roadtrips über die Insel genutzt werden. Im Juli und August ist Hochsaison, dann ist die Insel gut besucht.

    Vor- und Nachteile einer Reise nach Island im Sommer (Juni bis September)
    Die besten lokalen Aktivitäten in Island während der Frühling-Sommersaison.

    Island im Herbst

    Im Herbst kann es in Island noch sehr mild sein. Die Hochsaison ist ab Ende August vorbei und es wird wieder ruhiger auf der Insel. Wenn sich die Insel in herbstliche Farben hüllt, ist die perfekte Reisezeit für Island und ausgedehnte Naturerkundungen wie im Þingvellir-Nationalpark. Auch die Chance auf Sichtung der Polarlichter steigen! Im Herbst muss man auch mit Regen und zunehmend kühlen Temperaturen rechnen. Doch diese Tage verbringt man dann entspannt in heißen Quellen oder vor dem Kamin.

    Vor- und Nachteile einer Reise nach Island im Herbst (September bis Dezember)

    Island im Winter

    Für diejenigen, denen Minusgrade nichts ausmachen und die gerne Gletscher und Schnee sehen möchten, ist der Winter eindeutig die beste Reisezeit, um Island zu entdecken. Auch wenn die Tage sehr kurz sind, sorgen die bunt geschmückten Häuser und Straßen für gemütliche Stimmung. Der Winter ist außerdem die ideale Zeit, um in den heißen Quellen zu entspannen. Bei eisigen Temperaturen können zudem die Eishöhlen unterhalb des Vatnajökull-Gletschers besichtigt werden! Für die meisten sind aber ganz klar die Nordlichter der Höhepunkt dieser Jahreszeit.

    Vor- und Nachteile einer Reise nach Island im Winter (Dezember - März)
    Die besten lokalen Aktivitäten in Island während der Herbst-Wintersaison.

    Wann ist die beste Zeit für einen Besuch der bekannten Orte und Sehenswürdigkeiten?

    Beste Reisezeit für Reykjavik

    Die Monate zwischen Mai und August sind die beste Reisezeit für Reykjavik. Dann ist es mild und lange hell. So kann man die Zeit in der Hauptstadt Islands am besten für Sightseeing oder Erkundungstouren nutzen und dank der Mitternachtssonne wortwörtlich die Nacht zu Tag machen. Doch auch wenn es kalt ist oder regnet: In Reykjavik gibt es genügend Indoor-Möglichkeiten wie Museen und Cafés, um sich eine tolle Zeit zu machen.

    Überblick über die Mindest- und Höchsttemperaturen, Regentage und Sonnenstunden in Reykjavik pro Kalendermonat.

    Beste Reisezeit für die Blaue Lagune

    Die berühmte Blaue Lagune ist ein Reiseziel für das ganze Jahr. Doch egal, zu welcher Jahreszeit man nach Island reist, die beste Zeit für den Besuch der Blauen Lagune ist am Abend. Im Sommer lässt sich dann die Mitternachtssonne bewundern, im Winter bekommen Sie mit etwas Glück die Polarlichter zu sehen. Der Vorteil im Winter ist, dass außerhalb der Hauptsaison weniger los ist. Dann lässt sich das Bad noch besser genießen.

    Überblick über die Mindest- und Höchsttemperaturen, Regentage und Sonnenstunden in der Blaue Lagune pro Kalendermonat.

    Beste Reisezeit für den Golden Circle

    Die beste Reisezeit, um den Golden Circle zu erkunden ist grundsätzlich im Sommer. Dann ist das Wetter meist gut und alle Sehenswürdigkeiten sind gut erreichbar. In diesen Zeitraum fällt die Hauptsaison im Juli und August. Dann ist es am wärmsten und die Tage sind am längsten, doch dafür muss man mit vielen Mitreisenden rechnen. Im Winter sind die Tage deutlich kürzer, doch dafür haben Sie die Chance, Nordlichter zu sehen. Außerdem sind nun weniger Touristen unterwegs und die Preise niedriger.

    Überblick über die Mindest- und Höchsttemperaturen, Regentage und Sonnenstunden in Golden Circle pro Kalendermonat.

    “Verbringen Sie einen Tag mit Wandern, Picknick und dem Genießen der Mitternachtssonne in Ásbyrgi. Erleben Sie die mehrtägige Laugavegurinn-Wanderroute im Hochland oder Hornstrandir, einen der abgelegensten Orte Islands. Planen Sie einen Tagesausflug zur Insel Flatey in Breiðafjörður, südlich der Westfjorde.”


    Tourlane Reiseexperte Island

    Thor Hannesson

    Tourlane Reiseexperte für Island

    Island Reise Plannen
    Thor Hannesson Tourlane Reisexpert Island

    Wann ist der richtige Zeitpunkt für populäre lokale Aktivitäten?

    Polarlichter 

    Nordlichter in Island? Wann die beste Reisezeit für Polarlichter ist, ist eigentlich einfach und dann auch wieder nicht. Grundsätzlich sind die Polarlichter nur zwischen September und März sichtbar. Im Sommer ist es für die Nordlichter einfach zu hell. Nur dann, wenn es richtig dunkel ist, können wir die Polarlichter am Himmel erkennen. Die Hochsaison für Nordlichter ist also im Winter. Doch ob man die Himmelserscheinungen während des Urlaubs dann auch wirklich zu Gesicht bekommt, ist schlussendlich Glückssache.

    Einsame Häuser unter Nordlichtern, Keflavik, Island

    Wandern

    Wer in Island wandern will, hat im Sommer die besten Voraussetzungen für gutes Wetter. Von Juni bis September ist das Wetter am beständigsten. Die Temperaturen sind mild und die Chance auf Regen ist wesentlich geringer als im Frühjahr oder Herbst. Durch die Mitternachtssonne im Juni und Juli hat man besonders viel Tageslicht für ausgedehnte Touren zur Verfügung. Wer der Hochsaison entgehen will, meidet Juli und August und weicht auf den September aus. Auch dann ist das Wetter noch mild.

    Ein Paar Wanderer an einem isländischen Strand mit einer Bergkette im Hintergrund.

    Walbeobachtung

    Die beste Reisezeit für Island, um Wale zu sehen ist im Sommer. Grundsätzlich kann man das ganze Jahr über in Island die Meeresriesen sehen, doch zwischen Juni und September kommen Tausende Wale in den Nordatlantik und tummeln sich rund um die Insel im Wasser. Vor allem von Husavik im Norden, der selbsternannten Whale-Watching-Hauptstadt, geht es auf Walbeobachtungstouren, aber auch von Snaefellsnes im Westen oder von der Hauptstadt Reykjavik und in Akureyri im Norden können Touren im Sommer unternommen werden.

    Touristen beobachten Buckelwale in der Nähe von Husavik, Island.

    Heiße Quellen

    Die heißen Quellen in Island können ganzjährig besucht werden. Im Sommer ist es deutlich angenehmer, sich im Freien für das Bad im warmen Pool umzuziehen. Auch die Anfahrt gestaltet sich im Sommer meist problemloser. Dafür ist der Kontrast im Winter umso beeindruckender. Im warmen Wasser entspannen, während es ringsum eisig kalt ist, das hat schon was! Gekrönt wird das Bad in der Natur, wenn sich die Nordlichter am Himmel zeigen.

    Das Mädchen badet im Winter in einer heißen Quelle in Island.

    Unsere beliebtesten Rundreisen und Routen

    Erstellen Sie mit den Tipps unserer Reiseexperten Ihre perfekte Reise zur besten Zeit. Ob zum Wandern, zum Nordlichterbestaunen oder für den Roadtrip – mit unseren Empfehlungen wissen Sie, was wann in Island am besten möglich ist.

    1. Warme Farben des Sonnenuntergangs über der Gletscherlagune Jökulsarlon in Island

      ab

      1.164 €

      exkl. Flug (p.P.)

    2. Breite Straßen entlang durch die faszinierende Natur des Golden Circle in Island, im Hintergrund weiße schneebedeckte Berge

      ab

      1.351 €

      exkl. Flug (p.P.)

    3. Zwei Reisende vor einem Auto in Island

      ab

      670 €

      exkl. Flug (p.P.)

    4. Discover the beautiful Skógafoss waterfall on an Iceland hiking tour

      ab

      1.035 €

      exkl. Flug (p.P.)

    Wann ist die optimale Reisezeit je nach Reiseart?

    Kreuzfahrt

    Damit man die Tage auf Island am besten nutzen kann, ist die beste Zeit für eine Kreuzfahrt in Island die Sommerzeit. Dann, wenn die Mitternachtssonne bis spät in die Nacht für Helligkeit sorgt, gibt es genügend Zeit für Ausflüge und Walbeobachtungen. Während es im Winter kaum hell wird und Aktivitäten nur eingeschränkt möglich sind, hat man im Sommer alle Möglichkeiten offen, ob Tagestouren auf dem Golden Circle oder der Besuch der Blauen Lagune.

    Das weiße Kreuzfahrtschiff läuft in den isländischen Hafen im Fjord ein.

    Familienurlaub

    Die beste Reisezeit für Island mit Kindern ist im Sommer. Wer schulpflichtige Kinder hat, findet in den Sommerferien auf Island ideale Voraussetzungen für einen gelungenen Familienurlaub. Das Wetter ist mild und weder Schnee noch Regengüsse sorgen für Probleme auf den Straßen. In der Ferienzeit ist auf Island viel los, doch wer rechtzeitig bucht, wird mit einem Traumurlaub belohnt. Außerhalb der Sommerferien ist der September eine gute Wahl. Dann ist die Hauptsaison vorbei, doch das Wetter ist noch immer angenehm.

    Zwei kleine Mädchen beobachten einen Sonnenaufgang über der isländischen Landschaft.

    Selbstfahrer Rundreise

    Bei einer Island-Rundreise als Selbstfahrer spielen die Wetterverhältnisse eine große Rolle. Während es im Winter und Frühjahr vermehrt regnen oder schneien kann und somit einige Straßen unpassierbar werden, haben Sie im Sommer die besten Voraussetzungen für eine gelungene Rundreise. Mit milden Temperaturen, wenig Regen und langen Tagen steht dem Roadtrip nichts im Wege. Wer die Hauptreisezeit im Juli und August umgehen möchte, wählt den Juni oder September als Reisezeit für eine Selbstfahrer-Rundreise.

    Eine Landstraße in einer verschneiten Berglandschaft in Snaefellsnes, Island

    Gruppenreise

    Eine Island Gruppenreise verspricht das ganze Jahr über einmalige Erlebnisse. Die meisten Gruppenreisen finden zwischen Juni und August statt, dann ist das Wetter beständig und die Tage sind lang genug für Aktivitäten. Während im Sommer milde Temperaturen und die Mitternachtssonne locken und für ein breites Spektrum an Möglichkeiten sorgt, verzaubert der Winter mit den Nordlichtern am Himmel. Auch der Herbst eignet sich ideal für Inlandsreisen mit Kleingruppen: Dann ist es noch warm, aber die Hauptreisezeit ist vorbei.

    Tourist reitet Pferd in Kirkjufell Berglandschaft in Island.

    Was man über Island wissen sollte

    Legen wir los?