IMAGE

Argentiniens Sehenswürdigkeiten

Highlights von Buenos Aires bis nach Feuerland

Wohin soll Ihre Reise gehen?

Zwischen Metropolen und unberührter Natur

Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Argentinien

Heiße Nächte in Buenos Aires, eiskalte Gletscherwelten, unberührte Natur, entspanntes Stadtleben am Strand – all das und noch viel mehr ist Argentinien. Das südamerikanische Land zwischen den Anden und Feuerland, dem südlichsten Teil des Kontinents, steckt voller Kontraste und Highlights. Tropisches Klima im Norden, arktische Kälte im Süden, pulsierende Metropolen und beschauliche Dörfer, eine Kultur, die wie keine zweite in Südamerika von ihren europäischen Einwanderern geprägt ist – in Argentinien erleben Sie eine Reise durch vielfältige Kulturen und beeindruckenden Naturschauspielen.

Erleben Sie den berühmten Tango in den Straßen von Buenos Aires, schauen Sie einem der dynamischsten Gletscher der Welt aus nächster Nähe zu, wie er vorwärts rückt, entdecken Sie den einzigartigen Charme der Weinanbaugebiete von Mendoza und die argentinische Schweiz mit ihren zauberhaften Orten am Fuße der Anden. Argentinien begeistert und ob Sie eine Rundreise, einen Abenteuerurlaub oder Wanderferien planen: Die Highlights dieses Landes sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Wir von Tourlane vermitteln Ihnen bis zu drei Reiseexperten, mit denen Sie die schönsten Sehenswürdigkeiten in Argentinien entdecken können.

 

Buenos_Aires_Sonnenaufgang

Unterwegs in Argentiniens Städten

Weltstädte und Andendörfer

Die Hauptstadt Buenos Aires ist die größte und wichtigste Stadt des Landes und ein wahres Gesamtkunstwerk. Die schönsten Sehenswürdigkeiten sind der besondere Charme der Stadt und ihrer Bewohner und zahlreiche Superlative: Die mit 140 Metern breiteste Straße Avenida 9 de Julio und der breiteste Fluss der Welt, der Rio de la Plata , befinden sich hier, in Buenos Aires tanzt man, jedenfalls nach Meinung der Argentinier, den schönsten Tango und hat die spannendsten Stadtviertel. Und vor allem die Porteños, die Einwohner von Buenos Aires, machen ihre Stadt zu einem Juwel, voller Kunst, Kultur und Tanz. Ein Spaziergang über die Avenidas , die vor allem im Frühjahr in voller Pracht erblühen und zu einem wahren Farbenmeer werden, ein Bummel durch El Caminito im Stadtteil La Boca mit seinen bunten Häusern und die engen Gassen des historischen Viertels San Telmo , das mit einem unvergleichlichen Flair bezaubert: All das ist Buenos Aires und gibt doch nur schemenhaft den Reiz dieser Stadt wieder. Ihren Anfang nahm die Stadt am heutigen zentralen Platz, dem Plaza de Mayo , den eine der prächtigsten Kathedralen Südamerikas, die Catedral Metropolitana de Buenos Aires , säumt. Bis 2013 hatte Erzbischof Jorge Mario Bergoglio, heute bekannt als Papst Franziskus, hier seinen Sitz.

Eine der beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt ist der Cementerio de Recoleta : Die Totenstadt mit ihren unzähligen Mausoleen aus Marmor und Stein, liebevoll verziert mit Engelsfiguren und religiösen Symbolen. In der Totenstadt sind einige der wichtigsten argentinischen Persönlichkeiten begraben: Das Grab von Eva Perón , der ehemaligen First Lady Argentiniens, ist das bekannteste.

Zurück in den Straßen von Buenos Aires tobt das Leben – und der Tango. Überall in der Stadt wird er getanzt, der Nationaltanz Argentiniens. Die Porteños lieben ihn ebenso wie die Touristen und ein Tanzabend beginnt meist schon am Nachmittag und endet oftmals erst in den frühen Morgenstunden. „Die Stadt, die niemals schläft“, so wird Buenos Aires oftmals genannt und der Vergleich mit New York ist nah. In hunderten Tangobars machen die Tänzer die Nacht zum Tage. Ein Zentrum des Tangos ist der Stadtteil Barracas im Süden von Buenos Aires.

Einmal quer durchs Land, mehr als 1.000 Kilometer Richtung Südwesten, finden Sie einen spannenden Kontrast zu Buenos Aires. San Carlos de Bariloche in der Provinz Rio Negro liegt direkt am Fuße der südlichen Anden und ist ein Paradies für Wanderer, Trecking-Fans, Bergsteiger und Naturliebhaber. Wie aus dem Bilderbuch sind die Aussichten, die Sie von jedem Punkt in der 90.000-Einwohner-Stadt haben: Auf Berge und Seen und auf die pittoreske Stadt, der ihr europäisches Erbe deutlich anzusehen ist. Aus gutem Grund wird die Region als argentinische Schweiz bezeichnet. Und wie in der Schweiz ist auch San Carlos de Bariloche berühmt für ihre köstliche Schokolade : Dort wird eine der beliebtesten Schokoladen des Landes hergestellt. Die Stadt ist das ganze Jahr über ein Magnet für Touristen und ein weltweit bekanntes Skigebiet. Zudem erleben Sie hier Musik- und Kunstfestivals, Märkte und Straßenfeste – und all das in einer einzigartigen Atmosphäre aus europäischer Architektur und argentinischer Lebensfreude.

Weinanbaugebiet_Mendoza_in_Argentinien

Von Wasserfällen und Rebstöcken

Die schönsten Sehenswürdigkeiten in der Natur Argentiniens

Aus Argentinien kommen hervorragende Weine, die in aller Munde bekannt und beliebt sind. Vor allem die Rotweine sind Spitzenerzeugnisse, allen voran der Malbec. Der aus der Côt-Traube gewonnene, fast schwarz wirkende Rotwein ist mit seiner würzigen Note und seinen harmonischen, sanften Aromen einer der beliebtesten Weine Südamerikas und er trägt das Feuer der Region in sich, aus der er stammt: Die Region rund um Mendoza ist das bekannteste Weinanbaugebiet des Landes. Im Nordwesten gelegen, nahe der Grenze zu Chile, umgibt Mendoza eigentlich eine karge trockene Steppenlandschaft. Die Reben werden daher künstlich bewässert und gedeihen unter der starken Sonneneinstrahlung und den kühlen Nächten hervorragend.

Mendoza ist nicht nur ein Paradies für Liebhaber guter Weine, sondern hat auch eine beeindruckende Natur zu bieten: So wie den Aconcagua , der mit seiner Höhe von rund 7.000 Metern der höchste Berg außerhalb der Himalaya-Region ist. Die Stadt Mendoza beeindruckt vor allem durch ihre einzigartigen Aussichten auf die Region und sie ist Schauplatz eines großen Festes, das jedes Jahr im argentinischen Frühjahr die Region drei Monate lang in einen Ausnahmezustand versetzt: Das Weinfest bietet ein vielfältiges Programm voller Musik- und Tanzveranstaltungen und in den Nächten tanzen die Menschen ihren geliebten Tango überall, auch spontan auf der Straße.

Hoch im Norden, unmittelbar an den Grenze zu Paraguay teilt sich Argentinien ein einzigartiges Naturschauspiel mit Brasilien. Die Iguazú-Wasserfälle sind die größten in Südamerika und mit den Niagara Falls in Kanada und den USA und den Victoria Falls in Simbabwe die größten der Welt. Wie sich der zunächst beschauliche Fluss Iguazú binnen weniger Meter zu tosenden Wassermassen verwandelt, zählt zu den beeindruckendsten Naturschauspielen der Welt. Genau genommen ist es nicht ein Wasserfall, sondern gleich mehr als 200: Insgesamt 20 große und 255 kleine Fälle erstrecken sich auf einer Fläche von 2,7 Kilometern. Um die Fälle führt ein Aussichtspfad, der die Kraft des Wassers in ihrem ganzen Ausmaß deutlich macht und von dem aus Sie beste Aussichten auf die Regenbögen haben, die sich immer wieder neu aus der Gischt bilden. Wenn Sie sich noch näher heranwagen möchten, können Sie eine Bootstour buchen, die Sie bis an den Rand der tosenden Wassermassen am Flussufer bringen.

Argentinien ist das südlichste Land des amerikanischen Kontinents und seine Nähe zum Südpol macht einzigartige Tierbeobachten möglich: In Punta Tombo tummeln sich Millionen von Pinguinen am Land und teilen sich das Wasser mit mächtigen Glattwalen. In der Brutzeit in den südamerikanischen Frühlings- und Sommermonaten von September bis April ist Punta Tombo die größte Brutstätte für Magellan-Pinguine. Die Pinguinart ist weltweit einzigartig, sie lebt nur dort, an der südlichsten Spitze Amerikas.