Ihr Peru Urlaub beginnt hier

Entdecken Sie das heilige Tal der Inkas

Zwischen Küsten, Anden und Regenwald

Ihre Peru Reise

In Peru gibt es viel zu entdecken. Aber keine Sorge – während dieser 18-tägigen Reise verpassen Sie garantiert keine Highlights.

  1. Lima: Als Hauptstadt des Anden-Staates ist Lima die mit Abstand größte Stadt des Landes. In der Stadt gibt es zahlreiche Museen, historische Bauwerke und Ausstellungszentren.

  2. Ica: Im Süden Perus liegt Ica, die Hauptstadt der gleichnamigen Region. Die Stadt des ewigen Sommers liegt am Rand der Wüste. Hier können Sie zum Beispiel Sandboard fahren oder mit dem Sandbuggy die Umgebung erkunden.

  3. Nasca: Berühmt geworden ist der Ort durch die gigantischen Scharrbilder in seiner Umgebung, die sogenannten Nazca-Linien. Diese gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. Erst aus der Luft sind die Formen richtig sichtbar. Daher lohnt es sich, mit einem kleinen Flugzeug über die Linien zu fliegen und die vielen Formen zu entdecken.

  4. Arequipa: Arequipa ist auch als „weiße Stadt“ bekannt und die größte Stadt im Süden Perus. Das Aussehen der Stadt wird beherrscht vom hellen vulkanischen Tuffstein, aus dem die meisten ihrer Gebäude errichtet wurden. Das historische Zentrum mit seinen zahlreichen spanischen Kolonialbauten gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.

  5. Colca Canyon: Der Colca Canyon im Süden Perus ist die zweittiefste Schlucht der Welt und fast doppelt so tief wie der Grand Canyon. Hier sind die beeindruckenden Anden-Kondore zu Hause. Andere Bewohner des Tals sind Andengänse, Riesen-Kolibris, Alpakas, Lamas und Vizcachas. Um den Colca Canyon gibt es viele Wanderwege und Ausflugsziele in der Natur.

  6. Titicacasee: Mit einer Fläche von fast 8.300 Quadratmetern ist der Titicacasee der größte Süßwassersee in Südamerika. Der westliche, größere Teil des Sees gehört zu Peru, der östliche Teil zu Bolivien. Er ist das am höchstens gelegene Gewässer der Erde, auf dem Schifffahrt betrieben wird. Sehenswert sind die schwimmenden Inseln der Urus.

  7. Cusco: Cusco ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz im Andenhochland und gehört seit den 1980ern zum UNESCO-Weltkulturerbe. Übersetzt bedeutet der Name „Nabel der Welt“. Ursprünglich standen hier Tempel und Paläste der Inkas. Heute ist sie von christlichen Gebäuden umgeben.

  8. Das Heilige Tal der Inkas:  Hier treffen Sie auf fruchtbare Böden, dichte Wälder und zahlreiche Thermalquellen. Entlang des Tals gibt es viel zu entdecken, darunter die Tempelanlagen von Wiracocha in Raqchi oder Aguas Calientes, das Tor zu Machu Picchu. Sehenswert sind auch die Salzminen von Maras, die noch aus der Zeit vor den Inkas stammen.


18 Tage atemberaubendes Peru erleben

schon ab 2.595 Euro pro Person

Gipfelaufstiege, der Inka-Trail und unberührte Natur

Willkommen in Peru!

Die Republik Peru ist ein Andenstaat in Südamerika, der mit seiner einzigartigen Lage zwischen den Gipfeln der Anden und dem Pazifik ein ideales Ziel für Ihre Südamerika Rundreise ist. Im Westen grenzt Peru ans Meer, im Osten an die Anden bis in das Amazonasbecken, im Norden befinden sich die Landesgrenzen zu Kolumbien und Ecuador. Peru gilt nicht umsonst als Paradies für Reisende und alle, die im Urlaub Abenteuer und Natur verbinden möchten. Bergsteiger und -wanderer finden hier eine unberührte Natur und atemberaubende Gipfelaufstiege vor.

Geheimnisvolle Inka-Stätten, darunter die beeindruckende Ruinenstadt Machu Picchu, tropische Regenwälder, der Amazonas – und die einstige Inkametropole Cusco, die noch heute ihrem Namen als „Nabel der Welt“ alle Ehren macht: Gut ausgebaute Straßen führen von dort in alle Himmelsrichtungen – so wie der Inka-Trail direkt nach Machu Picchu. Tipp: Planen Sie einige Tage in Cusco ein, um sich an die Höhe zu gewöhnen. Neben der berühmten Tempelruine in den Hochanden gibt es aber noch weitere Sehenswürdigkeiten in Peru, die Sie auf Ihrer Reise nicht verpassen sollten.

Die Highlights Ihres Peru Urlaubs

Peru ist ein Land der Vielfalt und verzaubert Touristen aus aller Welt mit abwechslungsreichen Landschaften sowie dem Reichtum an verschiedenen Tier- und Pflanzenarten. In diesem faszinierenden Land finden Sie mit der Atacamawüste die trockenste Wüste der Erde, aber auch einen fast undurchdringlichen Regenwald.

Ein Paradies für Wanderer und Kulturinteressierte

Zwischen dem Regenwald erstreckt sich die Sierra mit den majestätischen Gebirgszügen der Anden und die Pazifikküste bietet Ihnen Möglichkeiten, ein paar erholsame Tage am Strand zu verbringen. Bestaunen Sie die geheimnisvolle Inka-Stätten, darunter die beeindruckende Ruinenstadt Machu Picchu und sammeln Sie in der pulsierenden Metropole Lima Eindrücke über die Gegenwart Perus. Kulturelle Schätze aus tausenden von Jahren, beeindruckende Nationalparks und einzigartige Naturwunder machen Peru zu einem der beliebtesten Reiseziele in Südamerika.

Was kostet ein Urlaub in Peru?  

Peru ist im Vergleich zu Deutschland um einiges günstiger. In der Hauptstadt Lima und in touristischen Gebieten kann es teurer werden. Auch zwischen den verschiedenen Saisons können die Preise stark variieren. Letztlich sind die Reisekosten für Peru auch immer von Ihren Wünschen, der Länge Ihrer Reise und Ihren Aktivitäten abhängig. Weitere Informationen für Ihre Rundreise in Peru:

  • Flüge: ab 900 €

  • Unterkunft:  20 € -  100 €

  • Autovermietung: 30 € - 80€

Frau auf pferd in den peruanischen anden

Wechselhaftes Wetter

Die beste Reisezeit für Peru

Trockenzeit
(Juni bis September)

So gut wie keine Niederschläge, sommerliche Temperaturen und strahlend blauer Himmel: Der peruanische Winter ist die ideale Zeit, nach Peru zu reisen. Das sonnige Wetter wissen aber natürlich auch andere Reisende zu schätzen.

Zwischensaison
(Oktober, April, Mai)

Die Übergangszeiten zwischen Trocken- und Regenzeit bringen wechselhaftes Wetter bei moderaten Temperaturen. Auch zu diesen Zeiten lässt es sich sehr angenehm durch das Land an der südamerikanischen Westküste reisen.

Regenzeit
(Dezember bis März)

Obwohl die Regenzeit tagsüber höhere Temperaturen mit sich bringt, fällt in diesen Monaten der meiste Niederschlag und es kann nachts empfindlich kühl werden. Vor allem rund um Maccu Picchu steigt das Regenrisiko bei über 90 Prozent.

Grundsätzlich lässt sich Peru in drei Klimazonen aufteilen: Der Küstenabschnitt, zu dem auch Lima zählt, hat aufgrund des kalten Humboldstroms vergleichsweise niedrige Temperaturen. Zwischen Mai und September liegt häufig Nebel über der Stadt, der oftmals in Regen übergeht. Je weiter Sie von Lima nach Norden oder Süden fahren, desto trockener und sonniger wird es.

In die Andenregion, reisen Sie am besten in der peruanischen Winterzeit zwischen Mai und Oktober. Regen ist in diesen Monaten selten und an sonnigen und klaren Tagen sind die Aussichten besonders beeindruckend.

Von Dezember bis März können heftige Regenfälle Ihr Reiseerlebnis trüben; der Inkapfad ist im Februar vollständig geschlossen.

In der Regenwaldregion herrscht ganzjährig eine hohe Luftfeuchtigkeit. In der Trockenzeit von April bis Oktober liegen die Temperaturen um die 35 Grad. Die Trockenzeit ist grundsätzlich die beste Reisezeit für den Dschungel. In der Regenzeit fallen meistens einmal am Tag kurze, aber heftige Regenfälle und matschige Wege können Ihre Rundreise durch Peru erheblich erschweren. Im Norden des Landes sind die Temperaturen im Regenwald konstant, während sie im Süden in der Regenzeit auf bis zu zwölf Grad sinken können.

100%Kostenlos SSLIhre Daten sind sicher Verifizierte Experten